Kiel – Riesenüberraschung in der 2. Runde des DFB-Pokals: Zweitligist Holstein Kiel bezwingt Pokalverteidiger Bayern München mit einem 6:5 im Elfmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit und nach Verlängerung stand es 2:2 (Halbzeit 1:1).

Ein Abseitstor für die Gäste durch Gnabry  nach 14 Minuten ließ nichts Gutes erahnen, doch die Kieler Störche zeigten sich wenig beeindruckt, hielten – wie seit Spielbeginn – gut dagegen. Früh stellten sich die Gastgeber gegen die Bayern-Angriffe. Und mit zunehmender Spielzeit entwickelte sich eine offene Partie, in der die Bayern – zunächst ohne Lewandowski – zwar die größeren Spielanteile hatten, aber nicht zum Torerfolg kamen.

- Anzeige -

Kiel spielte mit, machte es den Bayern schwer – und wurde in der 36. Minute belohnt: Bartels zieht mit einem langen Ball von Dehm allein auf das Bayern-Tor, zieht mit rechts flach ab in das – vom Schützen aus gesehen – linke Eck und Bayern-Keeper Neuer hat das Nachsehen – 1:1!

Bis zur Pause weiterhin München mit mehr Ballbesitz, aber die Kieler behaupten sich in den Zweikämpfen.

An der Seitenlinie kommentiert Kiel-Coach Ole Werner unüberhörbar jeden Spielzug. Der mit 32 Jahren jüngste Trainer in den drei Profi-Ligen sprach vor dem Spiel von einer „kleinen Chance“ – und die hatte sein Team auf jeden Fall bis zur Pause bewahrt.

Die Hoffnungen der Gastgeber indes bekamen gleich nach der Pause einen kräftigen Dämpfer: Sané zauberte einen Freistoß in der 48. Minute direkt in den Torwinkel. Wieder lag die KSV Holstein zurück.

Wer jedoch glaubte, nun sei die Begegnung, die den Sieger in das Pokal-Achtelfinale führt, entschieden, wurde bald eines Besseren belehrt:  Immer wieder hielt der Tabellendritte der Zweiten Liga dagegen, wenn der Tabellenführer der Bundesliga in Ballbesitz war.

Die ganz Schwarz spielenden Kieler kämpften bravourös, mussten die letzten zehn Minuten mit einem angeschlagenen  Wahl überstehen. Die Bayern (ganz in Rot) wiederum brachten für die Schlussviertelstunde sogar den Weltfußballer Lewandowski ins Spiel. Indes: der dritte alles entscheidende Treffer für die Gäste sollte nicht fallen.

Drei Minuten Nachspielzeit blieben  noch – und in allerletzter Sekunde (in der fünften Minute der Nachspielzeit) sorgt Kapitän Wahl (drückt mit der Schulter eine Flanke von van den Berg über die Torlinie) für den ebenso überraschenden wie verdienten Ausgleich zum 2:2.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Nachschlag im Holstein-Stadion!

Im erneuten Schneetreiben werfen sich die Kieler den Angriffswellen der Bayern entgegen, kommen in Schlagdistanz zum Elfmeterschießen. Zur Schlussviertelstunde wechseln die Gäste auch noch Alaba ein.

Die Kieler stemmen sich regelrecht gegen den dritten Bayern-Treffer – und erreichen das Elfmeterschießen, in dem die Münchner vorlegen.

Wahl, Arslan, Serra, J.-S. Lee, Hauptmann und Bartels treffen für Kiel; Lewandowski, Kimmich, Müller, Alaba, Costas treffen für die Gäste – und Roca scheitert an Kiels Torwart Gelios.

Die Sensation ist perfekt!

Holstein Kiel: Gelios – Dehm, Wahl, Thesker, van den Bergh, Meffert (84. Arslan), Mühling (84. Serra), Porath (77. Hauptmann), Bartels, Mees (77. Reese), J.-S. Lee

Bayern München: Neuer – Sarr (85. Pavard), Süle, Hernandez, Davies, Kimmich, Tolisso (106. Alaba), Musiala (74. Lewandowski), Müller, Sané (74. Douglas Costa), Gnabry (90.+2) Roca

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.