Die erfolgreiche Mannschaft des SVT Bad Oldesloe nach dem Sieg gegen den VfL Vorwerk. Foto: SVT Bad Oldesloe
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Lübeck – Am Sonntag hatte der TSV Travemünde am 18. Spieltag der Verbandsliga Süd die SG Breitenfelde/Mölln zu Gast und schickte die Lauenburger mit einer deutlichen Niederlage nach Hause. Der Büchen-Siebeneichener SV hatte ja bereits am Freitagabend in Pönitz verloren. Die beiden anderen Spitzenteams nutzten dies am Sonntag aus. Zunächst besiegte der SVT Bad Oldesloe den ersatzgeschwächten VfL Vorwerk, tat sich aber – trotz zwischenzeitlich klarer Führung – am Ende doch schwerer als gedacht, rückte aber bis auf drei Punkte an Büchen-Siebeneichen heran und hat eine Partie weniger absolviert. Tabellenführer TSV Trittau gewann zum Abschluss des Spieltages knapp gegen die SG Elmenhorst/Tremsbüttel, deren Trainer sich über die Umstände sehr aufregte, und baute seinen Vorsprung auf Verfolger Büchen-Siebeneichen wieder auf drei Punkte aus, hat aber eine Begegnung mehr absolviert. Der Dreikampf an der Spitze verspricht also noch spannender zu werden.

Die Stimmen nach den Spielen

TSV Travemünde – Breitenfelde/Mölln 4:1 (2:0)

Christian Jetz (Travemünde): „Wir haben heute einen Befreiungsschlag gelandet, der zwingend notwendig war. Über die gesamten 90 Minuten waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Die Rote Karte für Marc war nach einer Rudelbildung, die leider nur einseitig gewertet wurde. Für uns geht es nächste Woche in Büchen weiter, wo wir die Leistung bestätigen wollen.“

Oliver Oden (Breitenfelde/Mölln): „Das war ein verdienter Sieg für Travemünde, da sie mit mehr Leidenschaft gespielt haben. Das 1:3 fiel dann per Sonntagsschuss in unserer besten Phase und war dann auch quasi die Vorentscheidung.“

SVT Bad Oldesloe – VfL Vorwerk 5:3 (3:0)

Patrick Matysik (SVT): „Endlich wieder drei Punkte. Auch wenn wir es durch mangelnde Torausbeute nochmal spannend gemacht haben, ist es das was am Ende zählt. Wir kommen mit einem frühen 1:0 gut ins Spiel. Allgemein hatte ich ein sicheres und gutes Gefühl, wie wir agiert haben. Nachdem wir dann 3:0 zur Halbzeit führen und mit dem Wiederanpfiff direkt das 4:0 machen, waren wir uns alle zu sicher. Chancen auf das 5:0/6:0 lassen wir dann liegen und bringen den Gegner wieder ins Spiel. Mit dem 5:3 war dann der Deckel drauf und wir gewinnen mehr als verdient.“

Anzeige
AOK

Nicolas Schulz (Vorwerk): „Die Vorzeichen waren aufgrund der personellen Situation alles andere als optimal und an dieser Stelle erstmal ein Dank an die Jungs aus der zweiten Mannschaft, der Alten Herren und der A-Jugend. Zum Spiel kann man nicht viel sagen, außer dass wir in der ersten Halbzeit viel zu wenig Mut hatten und dann auch noch unglückliche Gegentore bekommen. Zweite Halbzeit zeigen wir nach erneuten anfänglichen Unsicherheiten ein anderes Gesicht und belohnen uns mit drei Toren. Glückwunsch an Oldesloe.“

TSV Trittau – Elmenhorst/Tremsbüttel 2:1 (0:0)

Niels Gehrken (Trittau): „Wir gewinnen heute ein sehr intensives und ausgeglichenes Spiel gegen die SG Elmenhorst/Tremsbüttel. In der ersten Hälfte vereiteln auf beiden Seiten die sehr guten Torhüter die wenigen Torchancen. In der zweiten Halbzeit nutzt Niklas Frers handlungsschnell nach einer Ecke und nach einer missglückten Abwehr zwei Chancen, scheitert aber auch noch einmal am Innenpfosten. Nach dem Anschlusstreffer entwickelte sich eine spannende Schlussphase, wo jeder Ball hart umkämpft war. Unser Torwart Daniel Konrad konnte sich noch zweimal auszeichnen und so gewinnen wir drei wichtige Punkte!“

Marco Schier (Elmenhorst/Tremsbüttel): „Wir machen ein richtig gutes Spiel, müssen eigentlich in der 1. Halbzeit in Führung gehen. Wir lassen hinten wenig zu, das war absolut okay. 2. Halbzeit geht Trittau dann mit einem klaren Handspiel in Führung. Eine absolute Frechheit, was der Schiedsrichter sich da leistet. Sogar der Trittauer Spieler gibt das zu. Trotzdem gibt er das Tor, das 0:2 ist ein klares Abseitstor. Dann zurückzukommen ist natürlich schwer, trotzdem machen wir es richtig gut und kommen dann nochmal ran. Zum Ende fehlt dann auch etwas das Glück. Ich muss es leider so sagen, der Schiedsrichter hat uns mindestens einen Punkt gekostet. Ich finde es eine absolute Frechheit, so benachteiligt zu werden! Wenn solche Entscheidungen mit solchen Folgen getroffen werden, braucht man das Spiel gar nicht erst zu spielen.“

Der 18. Spieltag

SVG Pönitz – Büchen-Siebeneichen 3:1
TSV Bargteheide – Eintracht Groß Grönau 4:2
FC Dornbreite II – TSV Schönwalde 3:5
TSV Travemünde – Breitenfelde/Mölln 4:1
SVT Bad Oldesloe – VfL Vorwerk 5:3
TSV Trittau – Elmenhorst/Tremsbüttel 2:1
VfL Oldesloe – SV Hamberge abgesetzt
SG Sarau/Bosau – SV Azadi Lübeck abgesetzt

Die Tabelle

1.TSV Trittau1864 : 2742
2.Büchen-Siebeneichen1747 : 1839
3.SVT Bad Oldesloe1652 : 2636
4.TSV Bargteheide1854 : 4129
5.SV Azadi Lübeck1749 : 4029
6.SG Sarau/​Bosau1525 : 2125
7.Eintr. Groß Grönau1835 : 3825
8.SVG Pönitz1740 : 4624
9.TSV Schönwalde1745 : 3823
10.TSV Travemünde1736 : 3022
11.Breitenfelde/​Mölln1631 : 4020
12.SV Hamberge1634 : 4818
13.VfL Vorwerk1737 : 5517
14.VfL Oldesloe1629 : 5013
15.FC Dornbreite II1823 : 678
16.Elmenhorst/Tremsbüttel1517 : 336
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -