das Stadion des TSV Pansdorf am Techauer Weg. Foto: sr
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Nur noch zwei Tage bis die Saison 22/23 für die Kreisliga Süd-Ost startet. Der SV Azadi konnte vergangenes Jahr ziemlich deutlich die Meisterschaft für sich entscheiden. Diese Spielzeit jedoch streben mehr Mannschaften den Aufstieg in die Verbandsliga an. Es darf ein spannender Titelkampf zu erwarten sein bei dem sich TuS, MTV Ahrensbök, Pansdorf II, Schackendorf, Schwartau und der Türkische SV alles abverlangen werden um ganz oben zu stehen. Die Kreisliga war wohl kaum so stark wie dieses Jahr. Die Trainer der Vereine positionieren sich wie folgt.

Die Stimmen der Coaches

Stefan Christensen (Schackendorf): „Einen klaren Favoriten auf die Meisterschaft gibt es aus unserer Sicht nicht. Die Teams aus Bad Schwartau und vom Türkischen SV sind ganz sicher stark einzuschätzen. Dazu kommen Woche für Woche die 2. Mannschaften aus Pansdorf und Dornbreite, wo es eine Wundertüte wird, welche Verstärkungen dann jeweils aus dem Oberliga Kader dabei sind.

- Anzeige -

Wir selber geben keine Platzierung als Ziel aus, wollen aber einen klaren Entwicklungsschritt nach vorne gegenüber der schwierigen letzten Saison machen!

Wir sind im Kader durch insgesamt neun Neuzugänge deutlich besser aufgestellt als zuletzt und haben in der Vorbereitung gut und intensiv gearbeitet mit ordentlichen Ergebnissen, auch im Kreispokal.

Dieses gilt es umzusetzen zum Start am Samstag im Heimspiel gegen Groß Grönau. Wir können bis auf zwei Urlauber auf nahezu den kompletten Kader bauen und wollen mit einem Erfolgserlebnis in die Saison starten. Wir freuen uns das es los geht !“

Kevin Berens (TuS): „Also unser Favorit ist dieses Jahr der TSV Pansdorf II.

Unsere Vorbereitung lief in Anbetracht auf die Urlaubs- und Krankenzeit soweit vernünftig. Ergebnistechnisch hätte es hier und da natürlich besser laufen können, aber aus den Testspielen konnten wir gewisse Rückschlüsse für uns gewinnen.

Unser Ziel für die Saison ist ein Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Aktuell plagen sich einige Spieler mit kleineren Verletzungen rum, die aber größtenteils in den nächsten 2-3 Wochen auskuriert sind.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ender Ergin (TüSV): „Die Vorbereitung ist nicht optimal verlaufen. Urlaubzeit und Verletzungen. Das alles hat die Vorbereitung negativ beeinflusst. Trotzdem sind wir optimistisch eine erfolgreiche Saison zuspielen. Wie stark wir sind, wird sich von Spiel zu Spiel zeigen. Mit fünf Neuzugängen sollte der Fokus sein, dass sich die Mannschaft schnell einspielt. Wir sehen unsere Mannschaft unter den Top 3 der Liga. Klarer Favorit ist die Reserve von Pansdorf. Man weiß nie so recht, wo die anderen Mannschaft leistungsmäßig stehen. Es wird eine spannende Saison bis zum letzten Spieltag.“

Martin Mendig (Schwartau): „Als Favorit für den Aufstieg sehen wir unsere ersten beiden Gegner,den Türkischen SV trotz Abgänge und die Reserve aus Pansdorf. Ahrensbök wird auch oben mitspielen. Wird bis zum Ende spannend bleiben.

Für unsere neue Truppe begann die Vorbereitung sehr früh, die Anzahl im Training und die Ergebnisse waren positiv zu bewerten. Doch seit Mitte Juli hat sich das leider geändert. Wie bei vielen anderen Teams waren Urlauber und das Thema Corona dafür ausschlaggebend. Daher können wir nicht zufrieden sein, obwohl der Einsatz der vorhandenen Spieler im Training stimmte.

Für uns ist es ganz klar ein Übergangsjahr, indem sich alles finden soll. Viele Spieler aus der A-Klasse und der Jugend, das braucht Zeit. Gerade aufgrund der Vorbereitung muss man sagen, dass wir noch 3-4 Wochen brauchen werden, um schlagfertig zu sein. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre ein gutes Ergebnis für uns.

Kadertechnisch möchten wir uns bedeckt halten, aber es werden wohl von Spiel zu Spiel immer wieder ein bis zwei Spieler zurückkommen.“

Patrick Jaacks (Pansdorf II): „Da unsere Liga ordentlich durcheinander gewürfelt wurde und viele neue Mannschaften dazu gekommen sind, fällt es schwer einen klaren Favoriten zu benennen. Mit Sicherheit wird aber der Türkische SV oben mitspielen.

Unsere Vorbereitung war ziemlich durchwachsen. Wir hatten gute aber auch schwache Spiele dabei. Der letzte Test gegen Bosau/Sarau stimmt uns jedoch zuversichtlich, dass die Jungs pünktlich zum Pflichtspielstart auf der Höhe sind.
Wir wollen auf jeden Fall oben mitspielen. Am Ende muss man sehen wofür es reicht, aber wir würden gerne mindestens die Leistung der letzten Saison (3. Platz) bestätigen.

Wir haben einen breiten Kader, müssen allerdings ab September auf unseren 6er Mika Hansen verzichten, da er für ein Jahr ins Ausland geht.“

Bildquellen

  • Pansdorf: sr
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments