Aus dem Hinspiel: Leibold (HSV) gegen Leweling (Fürth)
Foto: Lobeca/Gettschat

Fürth – Dass ein Spiel erst zu Ende ist, wenn der Schiedsrichter abgepfiffen hat, sollte dem Hamburger SV inzwischen bekannt sein. Im ersten Spiel nach der Corona-Pause am Sonntag bei Greuther Fürth vergab der Tabellendritte die Chance auf drei Punkte in der 94. Minute. Nielsen traf in der Nachspielzeit, nachdem er schon die Führung des Zweiitligasechsten erzielte. Für den HSV waren Pohjanpalo und Dudziak erfolgreich.

Mit dieser Elf starten wir heuten gegen die SpVgg Greuther Fürth: Heuer Fernandes, Dudziak, Hunt, Beyer, Jatta,…

Gepostet von HSV am Sonntag, 17. Mai 2020
Hamburgs Startaufstellung in Fürth

Vagnoman und Samperio von Beginn

HSV-Coach Hecking überraschte schon vor der Partie, denn mit dem genesenen Vagnoman auf der rechten Abwehrseite und Beyer in der Innenverteidigung stellte er hinten um. Sein Startelf-Debüt gab Samperio und „Danger“ Pohjanpalo bekam den Vorzug vor Hinterseer, der zusammen mit van Drongelen, Schaub, Kittel und Kinsombi auf der Bank saß. Pollersbeck, Ewerton, Jung und Gyamerah fehlten verletzt. Bei den Gastgebern durfte Stefan Leitl auf seine beste Elf setzen. Nur Ernst pausierte wegen einer Gelbsperre.

Keine Chancen zu Beginn

Nach sieben Minuten setzte sich Vagnoman auf der rechten Seite durch und brachte das Leder an den Fünfmeterraum. Die Hausherren passten auf und der einschussbereite Pohjanpalo kam nicht heran. Ansonsten blieb die Begegnung bis zur 20. Minute ohne Torchance auf eine der beiden Seiten. Langeweile allerdings, kam keine auf.

Samperio trifft Außennetz

Eine Ecke der Franken sorgte für einen Konter der Hamburger. Zwei Fürther waren sich nicht einig und Samperio (20.) hatte nur noch Torwart Burchert vor sich, der ihn abgedrängte und beim Abschluss die Kugel an das Außennetz lenkte. Danach wurde die Partie deutlich schneller. Fürth machte nun etwas mehr nach vorne, nutzte das unsauberen Aufbauspiel der Hamburger dabei aber nicht.

Kopfballtore auf beiden Seiten

Das änderte sich als Wittek eine Flanke von links direkt auf Nielsen (35.) brachte. Der ließ Heuer Fernandes keine Chance und köpfte zur Führung der Gastgeber ein. Die Fürther wollten nachlegen, doch Pohjanpalo (41.) sorgte für den Ausgleich. Leibold flankte in den Fünfmeterraum, wo der Finne im HSV-Dress per Kopf seinen dritten Saisontreffer erzielte. Dabei blieb es bis zur Pause.

Tillman (Fürth) im Zweikampf gegen Hamburgs Jatta

Kittel kommt und bereitet Führung vor

Zum zweiten Durchgang tauschte Hecking. Für den gelb vorbelasteten Samperio war Kittel im Spiel. Damit nutzten die Hamburger den ersten von fünf Wechseln. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff schoss Hrgota aus zehn Metern über die Latte. Auf der anderen Seite machte es Dudziak (48.) besser. Kittel bediente ihn und der Ex-Paulianer traf aus zwölf Metern flach ins linke Eck zur 2:1-Führung für die Rothosen. Die Hamburger waren nun spritziger und setzten die Fürther unter Druck. Deren Coach Leitl wechselte doppelt und brachte Raum und Redondo (57.). Damit verschaffte sich der Tabellensechste etwas mehr Zugriff.

Redondo knapp daneben, Pohjanpalo scheitert Burchert

Glück hatten die Norddeutschen als Redondo (62.) einen Beyer-Fehler aus Nahdistanz nicht nutzte. Sein Schuss ging am rechten Pfosten vorbei. Der nächste Angriff gehörte Hunt. Der Kapitän brachte das Leder zu Kittel und der legte auf Pohjanpalo (62.) ab. Der Torschütze aus der ersten Hälfte scheiterte allerdings an Burchert. Hecking wechselte erneut. Für Dudziak war nun Kinsombi auf dem Feld.

Fürth baut ab

Die Rothosen machten wieder mehr Druck. Jatta (69.) wurde nicht angegriffen und zog aus 16 Metern mit links ab – drüber. Die Kleeblätter bauten weiter ab und überließen dem Gegner das Feld noch stärker. Die Gäste hätten den Sack frühzeitig zumachen können. Hunts Schuss (73.) wehrte Burchert ab, doch Kinsombi legte auf Pohjanpalo ab und der scheiterte ebenfalls. Den Abpraller brachte auch Leibold nicht über die Linie.

Vagnoman verletzt raus

Rund zehn Minuten vor dem Ende verletzte sich Vagnoman bei einem Sprint und musste ausgewechselt werden. Van Drongelen kam und tauchte mit Beyer die Position. Damit blieben dem HSV noch ein Doppelwechsel.

Nielsen trifft in der Nachspielzeit

Der Schlendrian stellte sich beim Hecking-Team noch einmal ein. Der Chefcoach wurde immer lauter, weil seine Mannschaft Greuther Fürth selbst stark machte. Kinsombi sorgte für ein Foul am eigenen Strafraum. Der Freistoß war aber ungefährlich. Jattas Kräfte ließen nach und einen Konter verpatzte er. Schaub und Harnik durften bei Hamburg auch nochmal ran. Vier Minuten gab es obendrauf. Die letzte Aktion der Partie stellte alles noch einmal um. Eine Ecke von Fürth bekam die HSV-Abwehr nicht weg und Nielsen (94.) hämmerte den Ball unter die Latte zum 2:2-Endstand.

Großen Kampf mit dem Lucky Punch belohnt!Wir holen das Remis gegen den @HSV. https://buff.ly/2TfMhYe

Gepostet von SpVgg Greuther Fürth am Sonntag, 17. Mai 2020

Statistik:

Greuther Fürth – Hamburger SV 2:2 (1:1)
Tore: 1:0 Nielsen (35.), 1:1 Pohjanpalo (41.), 1:2 Dudziak (48.), 2:2. Nielsen (94.)
Fürth: Burchert, Wittek (57. Raum), Caligiuri, Nielsen, Hrgota, Meyerhöfer, Tillman (75. Sarpei), Jaeckel, Seguin, Green (57. Redondo), Leweling (87. Stefaniak)
Hamburg: Heuer Fernandes, Dudziak (64. Kinsombi), Hunt (89. Harnik), Beyer, Jatta, Pohjanpalo (89. Schaub), Leibold, Samperio (46. Kittel), Letschert, Vagnoman (79. van Drongelen), Fein

Konkurrenz patzt auch in der Nachspielzeit

Dennoch ging es für die Rothosen rauf auf Platz zwei. VfB Stutgart verlor nach einem Gegentor in 97. Minute bei Wehen Wiesbaden mit 1:2. Und als ob sich alle Favoriten absprachen, kassierte Spitzenreiter Arminia Bielefeld ebenfalls kurz vor Ende den 1:1-Ausgleich gegen VfL Osnabrück. Der FC St. Pauli dagegen startete gut in die Rest-Saison und besiegte den 1. FC Nürnberg 1:0. Den goldenen Treffer markierte Gyökeres in der 84. Minute.

Der Profifußball in der #Bundesliga und #Liga2 ist wieder gestartet. Die #Corona-Pause ist vorbei. Habt ihr am Fernseher…

Gepostet von hlsports.de am Samstag, 16. Mai 2020

26.Spieltag:
Regensburg – Kiel 2:2
Bochum – Heidenheim 3:0
Aue – Sandhausen 3:1
Karlsruhe – Darmstadt 2:0
Hannover – Dresden verlegt
Bielefeld – Osnabrück 1:1
St. Pauli – Nürnberg 1:0
Fürth – Hamburg 2:2
Wiesbaden – Stuttgart 2:1

Tabelle

1. DSC Arminia Bielefeld2651 : 2552
2. Hamburger SV2650 : 3045
3. VfB Stuttgart2642 : 3045
4. 1. FC Heidenheim2634 : 2941
5. SpVgg Greuther Fürth2639 : 3537
6. FC Erzgebirge Aue2637 : 3537
7. SV Darmstadt 982631 : 3336
8. Holstein Kiel2640 : 4035
9. FC St. Pauli2634 : 3233
10. SSV Jahn Regensburg2638 : 4433
11. Hannover 962534 : 3732
12. VfL Bochum 18482643 : 4531
13. VfL Osnabrück2633 : 3630
14. SV Sandhausen2631 : 3629
15. 1. FC Nürnberg2634 : 4629
16. SV Wehen Wiesbaden2633 : 4428
17. Karlsruher SC2635 : 4627
18. SG Dynamo Dresden2525 : 4124