Wismars Trainer Adigo freut sich auf die "geile Derbyzeit". Foto: Lars Krischewski

Wismar – In der mecklenburgischen Fußball-Verbandsliga ist am 3. Spieltag wieder Derbyzeit, denn mit den Partien Penzlin gegen Malchow, SV Waren gegen den Güstrower SC, SV Pastow gegen Warnemünde ist auch der FC Anker Wismar heute Abend nach dem Pokalspiel am letzten Wochenende bei Dynamo Schwerin (1:3) erneut im Derby in der Landeshauptstadt gefordert. Ab 19.30 Uhr ist das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo beim Tabellenzweiten FC Mecklenburg Schwerin zu Gast.

Die Gastgeber von Trainer Stefan Lau haben beide bisherigen Punktspiele erfolgreich gestalten können. Gegen den SV Warnemünde siegten die Schweriner mit 1:0, beim FC Förderkader Rene Schneider gelang ein 3:2-Auswärtssieg und auch im Pokalspiel gegen Penzlin fuhren die heutigen Gastgeber mit 5:1 einen klaren Sieg ein.

„Derbyzeit ist immer eine geile Zeit“, sagte Anker-Coach Adigo bereits im Vorfeld. Obwohl er mit den verletzten Haseloff, Rodrigues und Lima auf drei wichtige Spieler verzichten muss, ist Adigo trotzdem optimistisch. „Schwerin hat einen sehr gut besetzten Kader und ist sicher leichter Favorit. Doch wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert, wir werden konzentriert in diese Begegnung gehen und rechnen uns einiges aus. Im letzten Spieljahr gab es vor den gut 700 Zuschauern ein packendes Spiel das 3:3 endete. Wahab, Bode und Alergush trafen in der letzten Hinrunde, warum soll uns das diesmal nicht auch gelingen“, so der Anker-Trainer. Für die Hansestädter ist diese Begegnung die 688. seit Gründung des Vereins, ein Sieg in Schwerin wäre der 340 Erfolg in der Verbandsliga. In den bisherigen neun Begegnungen zwischen beiden Teams gab es fünf Siege der heutigen Gäste, viermal trennte man sich Unentschieden.

Das zweite Spitzenspiel dieses Wochenende steigt an der Maurine in Schönberg, wo der spielstarke Neuling den letztjährigen Tabellenzweiten aus Neubrandenburg erwartet. Schönberg, gestartet mit einem Sieg und einem Unentschieden und dem damit verbundenen 5. Platz empfängt hierbei mit Neubrandenburg den aktuellen Tabellen 9.

Da das Anker-Team erst am nächsten Wochenende wieder zu Hause spielt, können die Wismarer Fußballfans zum Wendorfer Kunstrasenplatz „pilgern“. Nach zwei Auswärtsspielen in Polz (1:1) und in Nossentiner Hütte (3:2) bestreitet der Wismarer Landesligist PSV Wismar sein ersten Heimspiel gegen den Hagenower SV.

Andreas Kirsch/mk