Die Mannschaft des WSV Tangstedt gehört zu den Favoriten in der Verbandsliga Süd-West
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Tangstedt – In der Verbandsliga Süd-West geht es ab dem kommenden Wochenende wieder auf Punktejagd. Für die meisten Trainer steht fest. Der WSV Tangstedt ist klarer Favorit auf den Titel. In der letzten Saison verpassten die Tangstedter den Aufstieg nur knapp. Am Ende fehlten dem Team von Kevin Steen 14 Treffer auf den SSC Hagen Ahrensburg zur Meisterschaft. Interessant dürfte auch das Abschneiden der beiden Absteiger aus der Landesliga sein: Phoenix Kisdorf hatte sich in der letzten Saison freiwillig zurück gezogen und startet in diesem Jahr mit einer völlig neuen Mannschaft. 19 Neue Spieler hat Trainer Dominik Fseisi zur Verfügfung. Auch auf den TuS Hartenholm darf man gespannt sein. Das Team verpasste in der letzten Saison den Klassenerhalt nur knapp. HL-SPORTS sprach mit den Trainern und fragte sie über Ihre Saisonziele, die Aufstiegsaspiranten und die bisherige Vorbereitungen.

Yorck Maennich SG Oering/Seth: “ Wir haben einen homogenen Kader und eine junge, hungrige Mannschaft. Bis auf unser frühes Pokalaus lief unsere Vorbereitung gut. Wir sind bereit und freuen uns darauf, als Aufsteiger für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Unsere primären Ziele sind aber, unsere erarbeiteten Spielinhalte auf dem Platz umzusetzen. Als Meisterschaftsfavorit sehen wir den WSV Tangstedt.“

- Anzeige -

Sören Warnick (SC Rönnau 74): „Wir wollen unseren Dritten Platz aus der Vorsaison verteidigen. Den Titel wird sich unserer Meinung in dieser Saison der WSV Tangstedt holen. Wir haben eine durchschnittliche Vorbereitung gehabt und müssen uns noch reichlich strecken, damit wir stabil werden. Der Start kann kommen. Vorbereitung ist halt Vorbereitung. Mit Kjell Brumshagen, Lennard Koth und Patrick Piesker haben wir weiterhin drei Langzeitverletzte, die wir natürlich schmerzlich vermissen.“

Dominik Fseisi (Phoenix Kisdorf): „Eine Woche vor Ligastart überwiegen die positiven Eindrücke. Die neu formierte Truppe findet immer besser zusammen. Trotz Urlaub und Krankheit konnten wir immer eine Konkurrenzfähige Mannschaft aufbieten. Wir freuen uns auf den Saisonstart in einer Woche. Für uns wird es eine spannende Saison. Wir werden sehen, wie gut sich unsere 19 Neuzugänge einfügen. Unser Ziel ist das obere Tabellendrittel. Tangstedt wird das Rennen um den Aufstieg in die Landesliga machen. “

Marc Rieger (TSV Bargteheide): „Für uns ist es dieses Jahr eine bunt gemischte Liga. Wir haben Acht neue Gegner. Wir haben eine recht gelungene Vorbereitung gespielt und fühlen uns für den Punktspielstart gewappnet. Unser Saisonziel ist es am Ende ganz oben zu stehen, aber Favorit ist in dieser Saison Tangstedt. Unser Kader ist sehr groß. Wir haben derzeit nur einen Langzeitverletzten, dass heißt voller Zugriff.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Martin Genz (TuS Hartenholm): Ich denke, dass es nicht den einen klaren Favoriten geben wird, sondern eher ein Favoritenkreis mit mehreren Teams. Tangstedt, Todesfelde II, Rönnau, Horst, Fetihspor… Alles Mannschaften, die man vorne erwarten kann. Wir sind mit der Vorbereitung zufrieden und freuen uns auf den Start. Wir haben ein schweres Programm zu Beginn und wollen demnach die gute Form bisher bestätigen und gut in die Saison kommen. Wo unser Weg hin führt ist abhängig davon, ob alle Gesund und Fit bleiben. Dann ist vieles möglich.

Kevin Steen WSV Tangstedt: „Nach der letzten Saison haben wir uns natürlich was vor genommen und werden viel probieren. Ich denken die U23 vom SV Todesfelde, Phoenix Kisdorf und wir werden um die Meisterschaft mitspielen. Wir sind mit unserer Form sehr zufrieden die Spiele sprechen für sich, die neuen Jungs haben sich super eingefügt. Wir sind zufrieden. Bis auf Miguel Nani, er wird mit einem Schlüsselbein Bruch noch ca 6 Wochen ausfallen, haben wir alle Spieler an Deck.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.