Joel Pohjanpalo (HSV). Archiv-Foto: Valeria Witters/Witters/Pool via Michael Schwarz

Heidenheim – Der Hamburger SV hat es wieder geschafft und sicher geglaubte Punkte in der Nachspielzeit abgegeben. Beim 1. FC Heidenheim verloren die Norddeutschen mit 1:2 (0:0) das vorletzte Zweitligaspiel in dieser Saison. Platz drei ist damit futsch!

Pollersbeck knickt beim Warmmachen um

Vier Wechsel beim HSV und ein neues System Dudziak, Gyamerah, Beyer und van Drongelen (nach Gelbsperre) machten den Start – mit Dreierkette. Kittel, Kinsombi, Fein und Vagnoman nahmen auf der Bank Platz. Beim Warmmachen knickte Torwart Pollersbeck um, konnte aber spielen. Heidenheim tauschte nur einmal und brachte im Mittelfeld Mohr für Schnatterer.

Das ist unsere Start-1️⃣1️⃣ für das Auswärtsduell beim 1. FC Heidenheim 1846 e. V.: Pollersbeck, Gyamerah, van…

Gepostet von HSV am Sonntag, 21. Juni 2020

Glück für Heidenheim zu Beginn

Die Anfangsphase der Begegnung war hektisch. Die Gastgeber setzten den HSV früh unter Druck, um dem Tabellendritten keinen Spielaufbau zu ermöglichen. Das Hecking-Team verstand das schnell und hielt dagegen. Nach einer Ecke von Hunt köpfte Heidenheims Griesbeck (7.) den Ball an den eigenen Pfosten. Harnik stand zwar parat, war jedoch zu überrascht. Glück für den FCH. Die Rothosen hatten nach und nach alles im Griff. Drei Torschüsse und fast. 70 Prozent Ballbesitz sprachen für sie. Dennoch war es eine Partie mit viel Elan und Kampf.

Freistoß: Eine Sache für den Chef

Dorsch (30.) zeigte mit einem 25 Meter-Schuss den ersten Abschluss der Hausherren. Pollersbeck hielt das Leder fest. Drei Minuten später versuchte es Kleindienst nochmal, doch auch hier war der HSV-Schlussmann da. Auf der anderen Seite köpfte Pohjanpalo (36.) nach einer Gyamerah-Flanke die Kugel am Kasten vorbei. Eine richtig gute Chance hatte Hunt (40.) vor der Pause. Er wurde direkt am Heidenheimer Strafraum gefoult. Der Chef machte es selbst, verfehlte jedoch gut um einen Meter den Erfolg. Nach der sechsten Ecke der Hamburger verzog Leibold (43.) aus dem Hinterhalt. Das war die letzte Szene im ersten Durchgang. 0:0 zur Pause.

45' ⏱ Halbzeit in Heidenheim ⏸ Bislang sind keine Tore gefallen – folgerichtig steht es 0⃣:0⃣ ⚖ __1. FC Heidenheim – HSV 0:0HSVnetradio 📻 bit.ly/HSVnetradioHSV-Ticker 📱 💻 bit.ly/HSVTicker

Gepostet von HSV am Sonntag, 21. Juni 2020

Pohjanpalo mit Blitz-Tor und Handtor

20 Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, da nutzte Pohjanpalo (46.) die Schläfrigkeit der Heidenheimer aus und tankte sich zum 1:0 für den HSV durch. Harnik (47.) hätte nachlegen können, scheiterte aber an FCH-Keeper Müller aus acht Metern. Die Hausherren kamen über Dorsch (54.) zu einer Riesen Chance. Pollersbeck lenkte seinen Schuss aus 17 Metern zur Ecke. Die brachte den Ausgleich. Schimmer (55.) kam erst kurz davor und versenkte den Ball im langen Eck. Der Treffer zählte allerdings nicht, weil der Videoassistent zuvor ein Handspiel sah. Jetzt hatten die Hamburger Glück.

Heidenheimer Attacke wird belohnt

Die Heidenheimer machten trotzdem Druck und wollten das Tor. Hamburgs Jung (65.) köpfte Müller den Ball nach einem Freistoß direkt in die Arme. Die Gastgeber blieben dran und kamen zehn Minuten vor dem Ende zum inzwischen verdienten 1:1. Kleindienst stocherte die Kugel über die Linie. Beyer fälschte auch noch ab. Danach hatten die Hamburger Glück, weil der Torschütze frei vor Pollersbeck verstolperte. Vorne kam Unentschlossenheit dazu, denn der eingewechselte Hinterseer (85.) tänzelte durch den Heidenheimer Strafraum und fand keinen Abschluss. Thomalla (90.) versuchte es noch einmal mit einem Schuss aus 30 Metern, doch auch hier war Pollersbeck da. Die vier Minuten Nachspielzeit musste der HSV noch überstehen – die Achillesferse der Gäste. Heidenheim hatte dabei gute Möglichkeiten auf den Sieg und nutzte eine davon. Kerschbaumer (95.) traf und stürzte vom Relegationsplatz. Oh weh HSV, das tut weh.

90'+5 ⏱ Abpfiff…__1. FC Heidenheim – HSV 2:1

Gepostet von HSV am Sonntag, 21. Juni 2020

HSV verspielt wieder alles in der Nachspielzeit – VfB Stuttgart folgt Arminia Bielefeld

Zum X. Mal hat der Hamburger SV es nicht geschafft, wenigstens einen Punkt über die komplette Spielzeit zu bekommen. Die Mannschaft stellt sich anscheinend zu blöde an und hat so den Aufstieg nicht verdient. Dagegen machte der VfB Stuttgart alles klar, gewann 6:0 beim 1. FC Nürnberg und hat nun drei Punkte und das bessere Torverhältnis (+23) gegenüber Heidenheim (+12 Tore). Den Rothosen hönnen jetzt nur noch die Bielefelder am kommenden Sonntag helfen. Selbst muss man gegen SV Sandhausen bestehen.

Statistik:

1.FC Heidenheim – Hamburger SV 2:1 (0:0)
Tore: 0:1 Pohjanpalo (46.), 1:1 Kleindienst (80.), 2:1 Kerschbaumer (95.)
Heidenheim: Müller, Busch, Mainka, Kleindienst, Leipertz (64. Schnatterer), Griesbeck (74. Kerschbaumer), Föhrenbach (64. Theuerkauf), Mohr (53. Thomalla), Otto (53. Schimmer), Beermann, Dorsch
Hamburg: Pollersbeck, Gyamerah (55. Vagnomn), van Drongelen, Dudziak (66. Kinsombi), Hunt, Beyer, Pohjanpalo (82. Hinterseer), Leibold, Harnik (66. Jatta), Letschert, Jung

33.Spieltag

Nürnberg – Stuttgart 0:6
Heidenheim – Hamburg 2:1
St. Pauli – Regensburg 1:1
Darmstadt – Wiesbaden 3:1
Bochum – Fürth 2:2
Aue – Hannover 2:1
Sandhausen – Dresden 0:1
Osnabrück – Kiel 4:1
Karlsruhe – Bielefeld 3:3

Tabelle:

1. DSC Arminia Bielefeld3362 : 3065
2. VfB Stuttgart3361 : 3858
3. 1. FC Heidenheim3345 : 3355
4. Hamburger SV3361 : 4154
5. SV Darmstadt 983345 : 4249
6. VfL Bochum 18483354 : 5046
7. Hannover 963352 : 4945
8. SpVgg Greuther Fürth3346 : 4444
9. FC Erzgebirge Aue3344 : 4744
10. SSV Jahn Regensburg3349 : 5443
11. Holstein Kiel3352 : 5542
12. SV Sandhausen3338 : 4440
13. VfL Osnabrück3344 : 4639
14. FC St. Pauli3338 : 4539
15. 1. FC Nürnberg3344 : 5736
16. Karlsruher SC3343 : 5534
17. SV Wehen Wiesbaden3340 : 6231
18. SG Dynamo Dresden3330 : 5631
Anzeige
AOK
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kai hinrichs

Hecking kann es also auch nicht.