Lukas Benner (hier im Landespokal gegen den VfB Lübeck) kickt ab dem Sommer in Hamburg. Foto: Andre Lüneburg

Todesfelde – An der Dorfstraße hat sich noch etwas getan. Nachdem Fabian Landvoigt und Lukas Benner in der abgebrochenen Corona-Saison das Torhüter-Duo in der Flens-Oberliga bildeten, entschloss sich Benner, der in den Punktspielen Landvoigt hatte den Vortritt lassen müssen, den SV Todesfelde zu verlassen und beim Hamburger Oberligist SV Barmbek-Uhlenhorst sein Glück zu suchen. So begann die Suche nach einem Nachfolger – die nun mit Erfolg gekrönt ist: Denn die Verantwortlichen des SVT präsentieren nun mit dem 21-jährigen Finn Kornath (Holstein Kiel U 23) einen talentierten Schlussmann.

Gutes Gefühl

Via Facebook hieß es dazu: „Mit Finn und Fabi besitzen wir wieder zwei Keeper, die beide Oberliga-Spitzenniveau besitzen“, so Thomas Steenbock. Der Vorsitzende des Fördervereins hatte den Deal gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Markus Weber eingefädelt. „Wir hatten vom ersten Gespräch an ein sehr gutes Gefühl mit Finn“ sagt Weber. Kornath, der seit 2011 sämtliche Altersklassen in der Juniorenabteilung bei der KSV Holstein durchlaufen hat, stand in der abgelaufenen Serie drei Mal im Regionalliga-Team zwischen den Pfosten. „Unsere Trainer dürfen sich wieder auf einen spannenden Kampf um den Platz um das Trikot mit der Nummer eins freuen“, erläutern Steenbock und Weber.

Aus den USA nach Segeberg…

Mit dem 19-jährighen Joshua Frankenstein schließt sich zudem ein weiteres Talent der Oberliga-Mannschaft des SV Todesfelde an. Der Mittelfeldspieler studierte zuletzt zwei Jahre in den USA. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie brach er seine Zelte in Mississippi ab und kehrte nach Deutschland zurück. Nun will er im Erwachsenenbereich Fuß fassen.

Anzeige