Hamburg – Ein neuer Trainer ist zwar noch nicht da, aber HSV-Sportvorstand Jonas Boldt macht sich sicherlich seine Gedanken für den Kader 2020/21.

Zwei Innenverteidiger im Visier

Dabei könnten nach Medienberichten Robin Knoche und Lasse Sobiech ein Thema sein. Beide sind Innenverteidiger und dort hat der Hamburger SV auf jeden Fall bedarf. Knoche ist aktuell ohne Verein. Sein Vertrag beim VfL Wolfsburg wurde nicht verlängert. Der 28-Jährige kommt auf 183 Bundesligaspiele und spielte seit der Jugend bei den Niedersachsen. Es soll allerdings auch Eintracht Frankfurt an ihm dran sein. Bei Sobiech ist die Situation etwas anders. Der 1,96 Meter-Abwehrrecke ist noch beim 1. FC Köln unter Vertrag (noch bis 2022). Er hat sogar zwei Hamburger Vergangenheiten, spielte für den HSV (12 Einsätze) und den FC St. Pauli (134). Der neue Trainer („Mr. X“) braucht auf jeden Fall auf dieser Position neue Spieler nach dem Abgang von Timo Letschert und dem Ausfall Rick van Drongelen (mindestens acht Monate Pause).

Zweitbester Goalgetter der Liga

Manuel Schäffler vom SV Wehen Wiesbaden wird ebenfalls in Verbindung mit den Rothosen gebracht. Nach dem Abstieg seines Clubs, für den er in der 2. Liga in der frisch abgelaufenen Saison 19 Treffer erzielte (2. Platz in der Torjägerliste nach Fabian Klos aus Bielefeld), könnte der 31-Jährige an die Elbe wechseln. Boldt kennt ihn nur zu gut, denn der Angreifer machte den Hamburgern im Rückspiel Ende Mai das leben schwer und erzielte zwei Treffer beim 3:2 für den HSV für den Gegner. Problem dabei: Schäffler hat noch einen Vertrag beim Drittligisten.