Foto: Lobeca/André Porath

Lübeck – Der 5. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost startet am Freitagabend mit einem Flutlichtspiel, bei dem die Vorzeichen für die beiden Teams nicht unterschiedlicher sein könnten. Die SG Bad Schwartau steht punktlos und mit einer schlechten Tordifferenz am Tabellenende und die Eintracht aus Groß Grönau auf Platz 2 mit der zweitstärksten Offensive, aber vielleicht platzt ja bei der SG der Knoten. Eine ähnliche Konstellation hat der SV Hamberge vor sich, der die Phönix-Reserve zu Gast hat. In Neustadt trifft der ausgeruhte TSV auf die SG Sarau/Bosau, die am Dienstag 120 Minuten im Pokal absolvieren musste. Das trifft auch auf die SVG Pönitz zu, die den TSV Lensahn im Sportpark empfängt. Im Teichstadion kommt es zum Duell des VfL Vorwerk gegen den punktgleichen SC Rapid.

SG Bad Schwartau – Eintracht Groß Grönau (Fr., 19.30 Uhr)

Alexander Weiß (Bad Schwartau): „Das Spiel gegen Grönau wurde auf Wunsch des Gegners verlegt. Dem Wunsch sind wir nachgekommen und so haben wir ein Freitagabendspiel unter Flutlicht. Wir haben es letzte Woche nicht geschafft, aus einem klaren Chancenplus die nötigen Punkte einzufahren. Gegen Grönau werden wir nicht viele Chancen bekommen, also ist es noch wichtiger diese dann auch mal zu nutzen. Wir erwarten von der Mannschaft eine Leistungsbereitschaft, die auch über 90 Minuten andauert. Denn nur mit vernünftigen 45 bis 60 Minuten holt man keine Punkte, was wir eindrucksvoll erlebt haben bisher. Die Favoritenrolle müssen wir nicht besprechen, Grönau gehört zu den Top Drei der Liga. Bei uns sind Balschus und Becker wieder dabei. Dafür haben sich Prüßmann und Wulff nochmal einen Kurzurlaub gegönnt. Jaeger fällt mit Muskelfaserriss leider länger aus. Wir werden alles versuchen. Zu verschenken haben wir nichts mehr.“

- Anzeige -

Henning Meins (Groß Grönau): „Mit Schwartau erwartet uns der Tabellenletzte, der sicherlich jeden Zweikampf annehmen wird, um daheim nicht zu verlieren. Darauf sind wir vorbereitet. Unser Anspruch ist es, dort eine gute Leistung abzurufen und zu gewinnen. Wir wollen unseren positiven Trend fortsetzen. Nicht dabei sein kann Niklas Witt, der tatsächlich drei Spiele Sperre wegen eines recht harmlosen Fouls bekommen hat. Ansonsten fahren wir mit einem guten Kader zum Spiel am Freitagabend.“

TSV Neustadt – SG Sarau/Bosau (Sa., 16 Uhr)

Tony Böhme (Neustadt): „Nach dem spielfreien Wochenende konnten wir mal alle Angeschlagenen schonen. Natürlich wollen wir an die letzten beiden Spiele mit dem Sieg gegen Lensahn und dem Unentschieden gegen Rapid anknüpfen. Wichtig ist, dass wir zweimal zu Null spielen konnten und wissen, dass wir hinten gut stehen. Die beiden Wochen haben wir genutzt, um an unseren Defiziten in der Offensive zu arbeiten, um endlich mal unsere zahlreichen Chancen zu nutzen. Wir werden kompakt stehen und natürlich versuchen, auch Sarau zu ärgern und was Zählbares in Neustadt zu behalten.“

Robertino Borja (Sarau/Bosau): „Nach der unglücklichen Pokalniederlage gegen Sereetz, gilt der Fokus wieder dem Liga-Alltag. Für uns steht das dritte Spiel binnen einer Woche vor der Tür. Wir müssen erstmal schauen, welche Spieler zur Verfügung stehen. Dienstag halfen auch schon drei Spieler aus der 2. Mannschaft mit, um Spieler zu schonen. Mit Neustadt kommt der nächste schwere Gegner. Die Jungs müssen wieder eine richtige Einstellung finden, damit wir was mit nach Hause nehmen.“

SV Hamberge – 1. FC Phönix Lübeck II (Sa., 16 Uhr)

Mark Knüppel (Hamberge): „Am Sonnabend erwartet uns eine schwere Aufgabe im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Phönix Lübeck. Leider werden uns am Wochenende einige Spieler, Jasek, Beth und Vogt, aufgrund von Urlaub fehlen, was die Aufgabe nicht einfacher macht. Trotzdem wollen wir versuchen, den Gegner so lange wie möglich zu ärgern, um nicht unter die Räder zu kommen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

SVG Pönitz – TSV Lensahn (Sa., 16 Uhr)

Martin Wagner (Pönitz): „Das ist und wird eine harte Woche für uns. Schweres Spiel letzten Sonntag bei Phönix, gestern der Pokal-Fight mit 120 Minuten und dann am kommenden Sonnabend gegen Lensahn, die ihre ersten Punkte geholt haben und jetzt den Schwung nutzen wollen, um bei uns im Sportpark was Zählbares zu holen. Logischerweise haben wir etwas schwere Beine und müssen das beste daraus machen. Jetzt kommt es besonders darauf an für das Team da zu sein. Jonas Schumacher, der gestern einen Schlag auf das Knie bekommen hat, fällt vermutlich erstmal aus. Eine genaue Diagnose haben wir noch nicht. Ich habe aber volles Vertrauen in Trainer und Mannschaft, dass sie trotz der hohen Schlagzahl, am Samstag Vollgas geben werden.“

Christian Ippig (Lensahn): „Der Sieg gegen Schwartau verschafft uns etwas Luft und hat den Jungs Selbstvertrauen zurückgegeben. So wollen wir mutig in Pönitz auftreten. Bei einem Gegner, der letztes Wochenende Phönix teilweise Paroli bieten konnte, wird es allerdings Schwerstarbeit, überhaupt etwas mitzunehmen. Dies ist uns in den letzten Jahren nicht gelungen. Aber Bangemachen gilt nicht. Leider fallen weiterhin Marvin Kolz und Thorben Ratje wegen Verletzung aus. Finn-Ole Ratje hat eine berufliche Veranstaltung und Fabian Kommke ist krank. Philipp Kruse kehrt nach seiner Bundeswehrübung in den Kader zurück sowie auch Eric Prieß und Pascal de Rossi.“

VfL Vorwerk – SC Rapid Lübeck (Sa., 17 Uhr)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Sonnabend kommt mit dem SC Rapid ein absolutes Top-Team der Liga zu uns ins Teichstadion. Das letzte Spiel ist verdaut, die Stimmung ist gut und nun wollen wir an die ersten 35 Minuten in Grönau anknüpfen. Verzichten müssen wir natürlich auf Jan Froh, der noch gesperrt ist. Ein Fragezeichen steht noch hinter Dahm, Aktürk und Ismail, da werden wir erst kurzfristig wissen ob es gereicht hat.“

Christian Arp (Rapid): „Wir haben inklusive des letzten Pokalspiels viermal hintereinander nicht verloren und möchten dort nahtlos anknüpfen. Mit unserem Nachbarn aus Vorwerk haben wir nicht dieses typische Hass-Derby, sondern es herrscht eher Freundschaft und eine gesunde Rivalität. Mal sehen, wen wir am Samstag alles im Kader haben werden und welche Hebel wir wo bedienen werden. Derzeit sind wir, auch wenn notgedrungen, positionstechnisch sehr variabel und von daher im Vorwege schwer ausrechenbar.“

Der 5. Spieltag (17./18.9.)

SG Bad Schwartau – TSV Eintracht Groß Grönau (Fr., 19.30 Uhr)
TSV Neustadt – SG Sarau/Bosau (Sa., 16 Uhr)
SV Hamberge – 1. FC Phönix Lübeck II
SVG Pönitz – TSV Lensahn
VfL Vorwerk – SC Rapid Lübeck (17 Uhr)
TSV Gremersdorf spielfrei

Die Tabelle

1.1. FC Phönix Lübeck II423 : 412
2.TSV Eintracht Groß Grönau315 : 59
3.SVG Pönitz411 : 97
4.SC Rapid Lübeck47 : 67
5.VfL Vorwerk49 : 107
6.SG Sarau/​Bosau37 : 46
7.TSV Neustadt34 : 94
8.TSV Lensahn34 : 83
9.TSV Gremersdorf45 : 103
10.SV Hamberge43 : 90
11.SG Bad Schwartau44 : 180

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.