Anzeige
Kanzlei Proff

Sülfeld – Nach einer guten Vorbereitung starteten die Damen des TuS Lübeck am vergangenen Wochenende in die Saison 2015/16. Nachdem die Lübecker in der vergangenen Spielzeit nur knapp am Aufstieg in die SH-Liga vorbeischrammten, soll in dieser Saison ein neuer Versuch gestartet werden, die nächsthöhere Liga zu erreichen.

Am vergangenen Samstag ging es für die TuS-Damen mit einem Auswärtsspiel beim letztjährigen Tabellendritten in Sülfeld los, wo zwei Punkte eingefahren werden sollten.

Die erste Halbzeit begann unkonzentriert und hektisch. Im Angriff und auch in der Abwehr klappte gar nichts. In der Abwehr packten die Lübecker nicht an und arbeiteten nicht im Verbund, sodass der Gegner Sülfeld leichte Tore erzielen konnte. Besonders auffällig waren die Gegentreffer, die aus dem Rückraum geworfen wurden. Niemand hatte die Absicht, die Würfe zu blocken. Man hatte das Gefühl, dass die Gäste gar nicht auf dem Spielfeld standen.

Auch im Angriff war nicht viel zu sehen, weil zahlreiche technische Fehler passierten. Auch nach dem frühen Team-Time-Out von Trainer Tobi Jurgeleit änderte sich nichts und somit gingen die TuS-Damen verdient mit einem 6:16-Rückstand in die Pause.

Die zweite Halbzeit ähnelte der ersten. Hinzu kamen noch unnötige Zwei-Minuten-Strafen wegen Meckerns, sodass die Gäste in Unterzahl spielen mussten. Anstatt die „Wut und Aggression“ im Spiel umzusetzen, nahmen die vermeidbaren Fehler immer mehr zu. Wie auch in der ersten Halbzeit häuften sich die technischen Fehler an.

Jurgeleit sagte nach dem Spiel zu HL-SPORTS: „Abschließend kann man sagen, dass keine Spielerin in irgendeiner Weise ihre Leistung vorgebracht hat. Alles was wir im Training geübt und probiert haben, wurde nicht umgesetzt. Das gesamte Spiel hätte man auch in einem Satz zusammenfassen können. Es war ein katastrophales Spiel, in dem jede Spielerin ein Totalausfall war und somit haben wir das Spiel auch verdientermaßen mit 18:31 verloren.“

Nun heißt es in der kommenden Woche, die Fehler zu analysieren und den Blick nach vorne zu richten, denn am Samstag kommt Kisdorf in die Meesenhalle. Das Spiel wird mit Sicherheit nicht einfacher werden, aber die TuS-Damen wollen den Heimvorteil für sich nutzen und alles geben, damit die zwei Punkte in Lübeck bleiben!