Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die Männer des ATSV Stockelsdorf wollen gegen die HSG Tills Löwen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Bei den Frauen hat nur der VfL Bad Schwartau Heimrecht gegen den Tabellenführer MTV Herzhorn. Lübeck 76 tritt bei der HC Treia/Jübek an, während der SV Preußen Reinfeld in die Landeshauptstadt zur HSG Holstein Kiel/Kronshagen reist.

VfL Bad Schwartau – MTV Herzhorn (Samstag, 19.30 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Nachdem in der letzten Woche der damalige Tabellenführer Lauenburger SV die Heimstärke des VfL Bad Schwartau zu spüren bekam, soll es an diesem Wochenende dem aktuellen Tabellenführer MTV Herzhorn ähnlich ergehen. Die Mannschaft von Trainer Adam Swoboda will weiterhin zu Hause ohne Niederlage bleiben.

Trainer Swoboda hat den kompletten Kader zur Verfügung, um die Mission Heimsieg realisieren zu können.

Der VfL erwartet durch den MTV Herzhorn eine aggressive 5:1 Abwehr, die den Angriff zu Fehlern zwingen möchte. Hier heißt es die Konzentration hoch zu halten und keine übereilten Entscheidungen zu treffen. So kann eine erste und zweite Welle minimiert werden. Der Gast hat einen durchschlagskräftigen Angriff, wo es für die Schwartauerinnen heißt gegen zu halten.

„Wenn wir an die Leistung des letzten Spieles anknüpfen und den Herzhornerinnen den Schneid abkaufen, können auch wir zu einfachen Toren kommen“, so die Einschätzung von Eugen Höltig gegenüber HL-SPORTS.

HSG Holstein Kiel/Kronshagen – SV Preußen Reinfeld (Sonntag, 17 Uhr, Kronshagen, SH Kronshagen)
Der SV Preußen Reinfeld gastiert beim punktgleichen Tabellennachbarn und will seinen vierten Sieg in Folge einfahren, um den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten. Seit dem letzten Wochenende sind die Reinfelderinnen nur noch einen Punkt hinter Tabellenführer MTV Herzhorn.

HC Treia/Jübek – Lübeck 76 (Sonntag, 17 Uhr, Silberstedt, SZ Silberstedt)
Lübeck 76, mit 8:2 Punkten aus den letzten fünf Spielen im Aufwind, will den Schwung mitnehmen und auch beim HC Treia/Jübek punkten. Mit einem Sieg lassen sie den Gastgeber hinter sich.

ATSV Stockelsdorf – HSG Tills Löwen (Samstag, 19.30 Uhr, Stockelsdorf, GSH Rensefelder Weg)
Nach der letzten Niederlage und der Trennung von Trainer Heiko Grell, will der ATSV Stockelsdorf gegen die HSG Tills Löwen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. In der letzten Saison gab es jeweils einen Heimsieg für die Mannschaften. In diesem Spiel gibt es ein mehrfaches Wiedersehen unter den Spielern und Offiziellen.

Die Handballer des ATSV, um die ehemaligen Löwen-Spieler Henning Klusmann und Moritz Molt, wollen ihre Punkte in heimischer Halle behalten. Nicht nur auf dem Spielfeld treffen sich alte Bekannte, auch auf der Bank hat der ehemalige Betreuer aus Ratzeburg seit dieser Saison den Verein gewechselt. Ralf "Sachse" König sitzt mit gemischten Gefühlen auf der Bank: „Ich war lange bei den Löwen und habe dort viele Freunde gefunden, deshalb freue ich mich besonders auf dieses Duell und gucke gespannt auf die 60 Minuten."

Auch Abwehrchef Sören Schäfer lief schon für die Ratzeburger auf und freut sich auf das Spiel mit einer gewissen Brisanz: „Tills Löwen sind immer für eine Überraschung zu haben und gerade aus diesem Grund müssen wir ab der ersten Minute hellwach sein. Eine gut geschlossene Abwehr und ein konzentriertes Spiel im Angriff sind notwendig, um die Löwen zu schlagen. Wir wollen wieder auf den alten Weg zurück finden. Das der Trainerwechsel nicht spurlos an uns vorbei geht, ist wohl jedem klar. Jedoch wird es Zeit weiter nach vorn in Richtung Zukunft zu blicken und langfristig Erfolge zu feiern." so Schäfer vor dem Spiel.

Die Stockelsdorfer laden alle Jugendhandballer des ATSV zum Kids-Game-Day (HL-SPORTS berichtete) in die Halle ein. Nach dem Spiel gibt es das alljährliche Weihnachts-Punschen, um gemeinsam mit der kompletten Handballabteilung und mit ihren Fans und allen Freunden die Saison gemütlich ausklingen zu lassen. Somit wird nicht nur im Rahmenprogramm eine Menge geboten, sondern auch auf dem Spielfeld wird es mit Sicherheit ein spannendes, hartes und nervenaufreibendes Handballspiel.