Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Sie hatten sich in Schale geschmissen, die Bundesliga-Handball vom VfL Bad Schwartau. Über den blauen Shirts trugen Jan Schult und Co. Sakkos, denn das Casino Lübeck hatte zum Poker-Abend geladen. Die bunte Runde bestand aus den Spielern, Trainern, Betreuern, Sponsoren und auch ein HL-SPORTS-Redakteur nahm an einem von vier Poker-Tischen Platz.

Am Tisch unseres Redakteurs zeigte Christoph Wischniewski sein Talent und nahm seinen Mitstreitern Runde für Runde die Chips ab. Auch Daniel Pankofer konnte überzeugen, behielt er als Spielmacher stets den Überblick über die Spielrunde. An den anderen Tischen verabschiedete sich früh der ein oder andere Spieler und vor allem Kapitän Martin Waschul (der angeblich keine Ahnung vom Poker hatte) sammelte sich den größten Haufen an Chips an.

Die Tische wurden in der Folge neu verteilt und HL-SPORTS sah sich jetzt erneut Wischniewski, aber auch Chip-Leader Waschul gegenüber. Ein misslungen All-In-Versuch zerstörte in der Mitte des Turniers die Hoffnungen auf die vorderen Plätze und so war man am Ende zum Zuschauern verdonnert. Am finalen Tisch saß mit Maciej Judycki nur noch ein Spieler, während sich Pressesprecher Frank Barthel (ebenfalls Poker-Neuling) zu ihm gesellte.

Die ersten drei Plätze sollten am Ende aber die Sponsoren belegen und so gab es mit BMV (Platz drei), Poll Immobilien (Platz zwei) und Netshop24 die strahlenden Gewinner eines toll organisierten Abends. Bester Spieler wurde übrigens Maciej Judycki auf Rang vier, der nur knapp am Treppchen vorbeirutschte.

Insgesamt ein tolles Event und unser Redakteur brennt im kommenden Jahr auf eine Revanche.