Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Heute um 19 Uhr steht der Handball Sport Verein Hamburg vor der Pflichtaufgabe im Auswärtsspiel beim punktlosen Mitaufsteiger und Tabellenletzten HV Grün Weiß Werder. Die Galavorstellung gegen den VfL Fredenbeck muss nun ihre Bestätigung finden, soll ein Platz im oberen Tabellenabschnitt gefestigt werden.

Die Gastgeber sind als souveräner Meister der OL Ostsee-Spree ebenfalls wie der HSV Hamburg Aufsteiger in die 3. Liga. In der letzten Saison gaben sie lediglich am 5. Spieltag den einzigen Heimpunkt ab, warten in dieser Saison aber noch auf den ersten Punkt in der neuen Liga – anders als der HSV Hamburg.

Nach der Tabellensituation gelten die Hamburger als Favorit, die Gastgeber haben nichts zu verlieren, stehen sie doch mit dem Rücken zur Wand. Trainer Jens Häusler muss weiterhin auf Stefan Schröder und Jan Forstbauer verzichten, aber sonst sind alle Mann an Bord.

„Der HV Grün Weiß Werder ist nicht zu unterschätzen“, weiß der Trainer des Handball Sport Verein Hamburg. „Bisher ohne Sieg, wartet unser Mitaufsteiger ohne Druck auf die ersten Punkte und das macht es so gefährlich. Wir sind gewarnt. Durch das Spiel in Oranienburg (21:33) haben wir erfahren, dass man gerade auswärts sehr konzentriert und besonnen spielen muss, um erfolgreich zu sein. Der Heimsieg vor grandioser Kulisse lässt uns mit breiter Brust und ebenso viel Ehrgeiz anreisen, aber wir wissen, dass es kein einfaches Spiel wird.“

Anzeige