Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Im zweiten Spitzenspiel des Handball Sport Verein Hamburg in der 3. Liga Nord, verwies die Mannschaft von Trainer Jens Häusler den Tabellennachbarn OHV Aurich mit 40:32 (20:14) in die Schranken. Der nie gefährdete Sieg katapultierte die Hamburger auf den 3. Platz und setzt ein deutliches Zeichen für die Konkurrenten. Am kommenden Wochenende steigt mit dem Nordderby beim Tabellenführer HSG Nord Henstedt-Ulzburg das nächste Top-Spiel der Liga.

In Aurich musste Trainer Häusler weiterhin auf die Verletzten Lasse Kohnagel, Ole Stabick, Stefan Schröder und Jonathan Papirow verzichten, konnte aber nach langer Verletzungspause Jan Forstbauer wieder einsetzen. Er stellte gleich wieder seine Shooter-Qualitäten mit insgesamt acht Toren, davon bereits sieben in der ersten Halbzeit, unter Beweis. Trotz der 32 Gegentreffer zeigte die Mannschaft ein gutes Abwehrverhalten, besonders im Rückzugsverhalten, und Torhüter Dominik Plaue war wieder ein ruhender Pohl im Gehäuse der Hamburger.

Nach einer schnellen 2:0 Führung der Gastgeber lief der HSV Hamburg in den Anfangsminuten ständig einem Rückstand hinterher. Die erste Führung zum 7:6 gelang Finn Ole Maciejewski im Anschluss an das Team Time Out von Aurich. Dieses war anscheinend ein Signal für die Hamburger und sie legten gleich nach und bauten die Führung bis zur 20. Minute auf 15:9 vorentscheidend aus. Dieser Vorsprung behielt zur Pause beim 20:14 seine Gültigkeit.

Nach der Halbzeit verkürzte Aurich kurzfristig beim 17:21 auf vier Tore, aber die Torfabrik, hauptsächlich der gesamte Rückraum, ließ sich nicht stoppen. So wurde der Vorsprung erneut auf sechs Tore ausgebaut und mit wechselseitigen Torerfolgen blieb dieser relativ konstant.

In der Schlussphase war es Torhüter Plaue, der seine gute Leistung (17 Paraden) noch mit dem Treffer in das verwaiste Tor zum 37:30 krönte. Am Ende stand ein deutlicher 40:32 Erfolg des Handball Sport Verein Hamburg auf der Anzeigetafel und die mitgereisten Fans feierten ihre Mannschaft frenetisch.

Stimmen nach dem Spiel:
Trainer Jens Häusler (Handball Sport Verein Hamburg):
„Es war heute ein sehr schweres Spiel, auch wenn wir am Ende der 60 Minuten mit acht Toren gewonnen haben, was überragend ist. Aber alles, was wir uns in der Vorbereitung auf das Spiel angeschaut und vorgenommen haben hinsichtlich des Gegners, wie Aurich agiert, ist größtenteils auch so eingetroffen. Wir haben im Angriff extrem gut agiert und im Rückzugsverhalten haben wir uns gut eingestellt, haben die zweite Welle von Aurich super weggenommen. Dazu die Leistung von Dominik, das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Trainer Arek Blacha (OHV Aurich):
„Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft aus Hamburg. Wir hatten uns heute eine ganze Menge vorgenommen nach der bitteren Niederlage gegen Altjührden, daher sind wir natürlich nicht zufrieden mit dem Ausgang des Spiels. Ich dachte wir waren sehr gut vorbereitet gegen die Shooter aus der zweiten Reihe, wir haben bis zur 15. Minute wirklich super Handball gespielt und mitgehalten. Dann sind wir zehn Minuten in ein Loch gefallen, wo wir vorne undiszipliniert gespielt haben und sich der Gegner ganz locker abgesetzt hat, das war entscheidend. Danach hat der Handball Sport Verein Hamburg gezeigt, dass sie eine Topmannschaft sind.“

Torschützen Handball Sport Verein Hamburg:
Jan Torben Ehlers (9), Lukas Ossenkopp (8/3), Jan Forstbauer (8), Finn Ole Maciejewski (5), Niklas Weller (4), Finn Wullenweber und Felix Mehrkens (je 2), Finn Nowacki und Dominik Plaue (je 1)

Anzeige