Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Bei den Frauen will der ATSV Stockelsdorf seinen knappen Sieg des letzten Spieltages beim Tabellennachbarn MTV Herzhorn bestätigen und sich ins Mittelfeld absetzen. Beim VfL Bad Schwartau gastiert mit dem AMTV Hamburg der verlustpunktfreie Tabellenzweite. Der VfL will erneut zu Hause punkten, um den Anschluss zum Mittelfeld zu realisieren. Die Männer des VfL Bad Schwartau U23 sind Gastgeber für den Aufsteiger und Tabellennachbarn TSV Fischbek. Dabei bringt ein Sieg etwas Entlastung zum Tabellenende.

MTV Herzhorn – ATSV Stockelsdorf (Samstag, 16.30 Uhr, Glückstadt, SH Glückstadt-Nord)
Nach dem knappen Sieg im letzten Punktspiel heißt es nun beim Tabellennachbarn und Aufsteiger MTV Herzhorn nachzulegen und weitere Punkte einzufahren. Die Punkte zählen doppelt, da es sich um eine Mannschaft handelt, die unmittelbarer Tabellennachbar ist, ein sogenanntes 4-Punkte-Spiel.

Trainer Matthias Steinhoff hat nur einen dezimierten Kader zur Verfügung, es fehlen Mandy Schrader und Kristin Schröder verletzt, sowie hinter Katharina Pünner steht noch ein Fragezeichen. „Wir wollen gegen den Aufsteiger Herzhorn gewinnen, wissen aber um die Schwere der Aufgabe“, so Trainer Steinhoff. „Wir fahren motiviert nach Glückstadt.“

VfL Bad Schwartau – AMTV Hamburg (Samstag, 17 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Mit dem verlustpunktfreien Tabellenzweiten AMTV Hamburg stellt sich beim Aufsteiger VfL Bad Schwartau ein Meisterschaftsfavorit vor, der mit der zurzeit besten Abwehr der Liga aufwartet. Das ist bereits das zweite Spiel in Folge gegen einen Top-Favoriten, nachdem es im vorigen Spiel beim TSV Wattenbek nichts zu holen gab.

Die zwei Wochen Spielpause hat Trainer Adam Swoboda genutzt, sich gezielt auf das Spiel vorzubereiten, um eventuell die Sensation perfekt zu machen und die Punkte in Bad Schwartau festzuhalten. Er hat bis auf Julia Engelmann (Langzeitverletzte), Sabrina Kröger (Elternzeit) und die beruflich verhinderte Anina Geisteiner alle an Bord. Auch Mona Röwe ist aus der Elternzeit zurück, seit zwei Wochen wieder im Training und wird wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

„Wir erwarten von uns noch mehr Kampfgeist und durchgängig mehr Widerstand“, äußert sich VfL-Spielerin Marit Genz.

VfL Bad Schwartau U23 – TSV Fischbek (Sonntag, 17 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Für die Mannschaft des VfL Bad Schwartau U23 heißt es gegen den direkten Tabellennachbarn und Aufsteiger TSV Fischbek sich wichtige Punkte zu sichern. Dieses ist notwendig, um den Kontakt zum Mittelfeld nicht abreißen zu lassen und nicht in den Tabellenkeller abzurutschen.

Die Mannschaft hat die Pause genutzt und in den letzten Trainingseinheiten gut gearbeitet, dass alle gut vorbereitet in das Spiel gehen. Alle wollen den Sieg und die Punkte holen. „Fischbek ist sehr unangenehm zu spielen und wird alles geben, um ihren ersten Sieg einzufahren“, so Trainer Thomas Steinkrauß vor dem wichtigen Spiel. „Meine Jungs sind heiß auf das Spiel und wollen die unnötige Niederlage von Westerrönfeld vergessen machen.“

Marino Mallwitz soll vor seinem DHB-Lehrgang nochmal Spielpraxis sammeln und sich Selbstvertrauen holen.

Anzeige
AOK