Anzeige
Kanzlei Proff

Bremen – Die A-Jugend des VfL Bad Schwartau schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle. Die Nirsberger-Sieben gewann bei der SG Bremen/Hastedt mit 34:28 (14:12) und verbesserte sich nach dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage auf Platz vier in der Nordstaffel. Bester Werfer beim VfL war erneut Christopher Kohl mit sechs Toren.

Die ersten Minuten der Begegnung standen wieder ganz im Zeichen des VfL. Eine aggressive Abwehr mit einem gut aufgelegtem Torhüter Henning Rost sorgten für Schwung. Jannes Schlegel überzeugte in den Anfangsminuten als Torschütze und Anspieler, so dass man schnell auf 3:1 (4.) wegziehen konnte. Der Gastgeber zeigte jedoch, dass er zu Unrecht am Tabellenende der Bundesliga steht. Vor heimischem Publikum konnten sie in der engen und lauten Halle das Spiel ausgeglichener gestalten und durch Lennart Koppe mit 6:5 in Führung gehen (9.). Erst durch Jacob Ott und Torben Steinborn konnte sich der VfL ein erneutes kleines Polster herauswerfen (9:6). Und diesen Vorsprung verteidigte man bis zur Pause. Mit dem Halbzeitpfiff traf Juri Knorr zum 14:12. „Uns war klar, dass wir unbedingt an die starken Trainingsleistungen anknüpfen müssen, um die Auswärtshürde zu meistern“, beschreibt VfL-Trainer Martin Nirsberger die Stimmung zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte besann sich seine Mannschaft nun öfter auf ihre Stärken. Dennoch ermöglichte man dem Gegner immer wieder zu verkürzen und blieb in einigen Aktionen fehlerhaft, so dass es bis zum 15:14 aus Schwartauer Sicht spannend blieb.  Doch in der Folge zog der VfL davon. Jannes Brünger sorgte für das 18:14 (37.) Bremen kam noch einmal heran, doch ein erneuter Zwischenspurt von 21:19 (42.) auf 23:19 (44.) ließen die Schwartauer U19 endgültig auf die Siegerstraße einbiegen. Die Gastgeber kämpften zwar aufopferungsvoll, kamen aber nur noch einmal auf zwei Tore heran (27:29/55.). Ohne Glanz konnten die Gäste aus Schwartau aber immer wieder zur rechten Zeit Akzente setzen und somit ihren fünften Sieg der Saison feiern. Yannik Barthel machte mit dem 32:27 (58.) alles klar.

Co-Trainer Holger Schmütz zeigte sich zufrieden: „Wir wussten, dass Bremen in dieser Halle nicht zu unterschätzen ist. Und auch wenn unsere Mannschaft heute in einigen Aktionen zu passiv agierte, nehmen wir die beiden Auswärtspunkte gerne mit nach Hause. Besonders freut mich die zahlreiche und vor allem lautstarke Unterstützung unserer Eltern am heutigen Abend.“

Am nächsten Sonntag kommt dann ein echter Brocken in die Jahnhalle. Um 16:30 Uhr ist dann Anpfiff gegen die Mannschaft der Stunde, den Hannover.Burgdorf. Mit Siegen gegen die Füchse Berlin und Flensburg sind sie wohl im Moment der Favorit auf die Meisterschaft der Nordstaffel. Die U19 des VfL hofft auf eine große Kulisse, um den „Jungrecken“ Paroli bieten zu können.

Der VfL siegte mit: Rost, Müller – Nargosen (1 Tor), Ott (3), Schlegel (2), Barthel (2), Farschchi (1), Knorr (3), Scheel (1), Brünger (4), Schrader (5), Mißling (4), Steinborn (2), Kohl (6)

Anzeige