Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der TuS Lübeck 93 empfängt zum Viertelfinale des HSVH-Pokals, als einzige verbliebene Lübecker Mannschaft, den Tabellenfünften der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, den THW Kiel II, in der heimischen Meesenhalle. In diesem Spiel muss ein Sieger gefunden werden, der in das Final Four-Turnier am 17. und 18. Dezember einzieht.

TuS Lübeck 93 – THW Kiel II (Samstag, 20 Uhr, Lübeck, Meesenhalle)
Mit dem THW Kiel II kommt ein alter Bekannter aus der Vorsaison zum TuS 93. Beide Mannschaften haben sich zur letzten Saison verändert, dass der klassenhöhere THW II als Favorit in die Begegnung geht. Die Gastgeber rechnen sich Außenseiterchancen aus, zumal der THW heute Abend bereits im Punktspiel beim VfL Bad Schwartau U23 antritt und diese Belastung wegstecken muss.

Dem Trainergespann Harro Naujeck und Daniel Friedrichs fehlen definitiv verletzungsbedingt Sebastian Frädrich und Timo Landt, der Rest der Mannschaft ist fit und steht zur Verfügung. Für den verletzten Torhüter springt Torwarttrainer Andreas Zschiesche in die Bresche, um die Mannschaft zu unterstützen.

„Als Oberligist geht der THW definitiv als Favorit in das Spiel. Dennoch geben wir nicht vorher schon auf, sondern wollen es dem Favoriten so schwer wie möglich machen und vor heimischer Kulisse noch einmal alles geben“, so die Ankündigung der Trainer. „Wir hoffen natürlich auf eine Überraschung, setzen auf unseren guten Mannschaftszusammenhalt und die zuletzt guten Leistungen, an die wir anknüpfen wollen. Doch wissen wir auch, dass die Fehler der letzten Spiele auch noch schneller bestraft werden.“

Anzeige
AOK