Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Bereits heute Abend hat der VfL Bad Schwartau U23 den Preetzer TSV zu Gast und will die doppelten Punkte behalten, um nicht ganz in der Tabelle abzurutschen. Für den ATSV Stockelsdorf kommt es, nach dem Erfolg beim FC St. Pauli, mit dem verlustpunktfreien Tabellenführer TSV Wattenbek knüppeldick und zu einem Wiedersehen mit dem Ex-Trainer Andreas Juhra. Der Aufsteiger VfL Bad Schwartau trifft auf die HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen II und möchte mit einem Sieg am Gast vorbei ziehen.

ATSV Stockelsdorf – TSV Wattenbek (Sonntag, 15.30 Uhr, Stockelsdorf, GSH Stockelsdorf)
Der ATSV Stockelsdorf empfängt mit dem verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Wattenbek auch gleichzeitig mit Trainer Andreas Juhra einen alten Bekannten, den letztjährigen Stodo-Trainer. Im Vergleich der Angriffsleistung treffen beide Extreme aufeinander. Der TSV weist den erfolgreichsten Angriff mit 265 Toren auf, während der ATSV mit 147 den schwächsten Angriff der Liga stellt.

Trainer Matthias Steinhoff greift auf die beim FC St. Pauli erfolgreiche Mannschaft zurück und wird von der A-Jugend Unterstützung erhalten. Der TSV Wattenbek ist klarer Favorit und Trainer Steinhoff hat die Devise „Gegenhalten“ ausgegeben und hofft auf eine Überraschung.
In der vergangenen Saison gab es jeweils einen 26:23 Erfolg für die Heimmannschaft.

VfL Bad Schwartau – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen II (Sonntag, 15 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Nach dem ersten Auswärtssieg empfängt der Aufsteiger VfL Bad Schwartau einen Tabellennachbarn, die HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen II, und will zwei weitere Punkte nachlegen. Der Gast weist nur einen Punkt mehr auf als der VfL. Somit ist für Spannung gesorgt, da der Gastgeber sich mit einem Sieg im 4-Punkte-Spiel am Gast vorbei schieben würde und sich erst einmal etwas mehr Luft zu den Abstiegsplätzen verschafft.

Trainer Adam Swoboda kann auf die fast komplette Mannschaft zurück greifen, es fehlen lediglich Marit Genz aus beruflichen und Miriam Staack aus privaten Gründen.

„Wir haben im letzten Spiel gelernt, was wir gemeinsam als Team leisten können und wollen genau daran anknüpfen“, erklärt VfL-Spielerin Marit Genz. „Teamgeist und derselbe Wille wie im letzten Spiel und wir knüpfen an die Serie an.“

VfL Bad Schwartau U23 – Preetzer TSV (Freitag, 20.30 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Bereits heute Abend tritt der VfL Bad Schwartau U23 gegen den Preetzer TSV in eigener Halle an und möchte endlich wieder einmal zu doppelten Punkten kommen. Dieses ist dringend notwendig, steht der VfL doch mit dem Rücken zur Wand.

Trainer Thomas Steinkrauß weiß noch nicht mit welcher Formation er heute Abend auflaufen kann, das entscheidet sich erst kurzfristig. In der letzten Saison gab es eine bittere 25:35 Heimniederlage gegen die Preetzer. „Soll sich das in dieser Saison ändern, müssen meine Jungs über sechzig Minuten eine ähnlich starke Leistung wie gegen Barmbek abrufen“, blickt Trainer Steinkrauß in Richtung Spiel. „Dann haben wir gute Chancen die zwei Punkte in der Jahn-Halle zu behalten.“

Anzeige