Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der SV Preußen Reinfeld schaffte nach drei sieglosen Spielen mit einem 24:20 (13:11) über die HSG Mönkeberg/Schönkirchen die Wende. Die rote Laterne trägt der ATSV Stockelsdorf nach der 21:23 (7:14) Niederlage gegen die HSG Eider Harde nach nunmehr sieben sieglosen Spielen. Für TuS Lübeck 93 war der Spitzenreiter HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve nicht zu knacken, TuS unterlag mit 21:24 (11:14) und versinkt erst einmal im Mittelfeld.

HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve – TuS Lübeck 93 24:21 (14:11)
Der ungeschlagene Tabellenführer, die HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve wankte anfangs, war aber am Ende doch nicht zu besiegen und zieht weiter seine Kreise an der Spitze. Für TuS 93, die stark ersatzgeschwächt antraten, bedeutet diese 21:24 (11:14) Niederlage, dass sie sich in der unteren Region der Tabelle wieder finden.

Nach der 1:0 Führung von TuS folgten vier schnelle Tore der Gastgeber zum 4:1 in der 5. Minute. Die Mannschaft des Trainergespanns Harro Naujeck und Daniel Friedrichs ließ sich aber nicht beeindrucken und glich zum 4:4 aus. Sie fanden besser ins Spiel und legten Tor um Tor nach, um in der 16. Minute mit 9:7 in Front zu liegen.

Innerhalb von nur sechs Minuten wurde durch einen 6:0-Lauf eine 13:9 Führung der Gastgeber und die Seiten wechselten die Mannschaften beim Stand von 14:11.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit verliefen ausgeglichen, TuS kämpfte sich weiter heran und erzielte nach 49 Minuten durch Yannick Lund den Anschlusstreffer zum 19:20. Auch fünf Minuten vor dem Ende, beim 21:22 keimte noch Hoffnung bei den Lübeckern, wenigstens einen Punkt zu entführen. Mit Routine brachte der Spitzenreiter den am Ende glücklichen, aber verdienten 24:21 Erfolg nach Hause.

Torschützen für TuS Lübeck 93:
Yannick Lund (10/3), Mats Manthe und Jonas Deelmann (je 3), Christopher Frädrich und Jetalong Khotsakit (je 2), Fabio Harry Molge (1)

ATSV Stockelsdorf – HSG Eider Harde 21:23 (7:14)
Nach völlig verschlafener erster Halbzeit (7:14) kämpfte sich der ATSV Stockelsdorf gegen die HSG Eider Harde noch auf 21:23 heran, verlor am Ende beide Punkte und stürzte mit 3:13 Punkten auf den letzten Tabellenplatz ab.

Der ATSV ging mit 1:0 in Führung, was auch gleichzeitig die einzige im gesamten Spiel blieb. Über 4:1 (10.) und 11:4 (23.) ging es mit 14:7 für die HSG Eider Harde in die Kabinen.

In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit gab Stodo ordentlich Gas und verkürzte auf 10:14. In der 45. Minute beim 15:16 war der Anschluss hergestellt und das Spiel schien zu kippen. Eine Zeitstrafe gegen die Gastgeber unterbrach die Aufholjagd und Eider Harde setze sich erneut mit drei Toren ab. Weitere Zeitstrafen in der Schlussphase nutzte der Gast, den ATSV auf Distanz zu halten. So ging die fünfte Partie in Folge am Ende mit 21:23 verloren, was gleichzeitig die rote Laterne bedeutete.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf:
Finn Manthe (8/1), Christian Kermel (4), Peer Richard Thiesen, Jesse Ewers, Thore Steinhoff und Florian Grotzky (je 2), Markus Warschun (1)

SV Preußen Reinfeld – HSG Mönkeberg/Schönkirchen 24:20 (13:11)
Nach drei sieglosen Spielen gelang dem SV Preußen Reinfeld gegen den Aufsteiger HSG Mönkeberg/Schönkirchen mit 24:20 (13:11) endlich wieder ein Sieg. Mit nunmehr 12:6 Punkten auf dem 4. Platz stehen die Reinfelderinnen im oberen Mittelfeld, liegen aber bereits fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter.

Fast während der kompletten ersten Halbzeit lief die Mannschaft des Trainergespanns Detfred Dörling und Thomas Kruse einem Rückstand hinterher, fand keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Nach dem 4:3 in der 7. Minute tat Reinfeld sich schwer, bekam Lisa Straube und Alena Haase nicht in den Griff, die ihre Tore nach Belieben erzielten. Die Gastgeber nahmen den Ausgleich hin und kurze Zeit später sahen sie sich bereits im Rückstand.

In der 24. Minute, beim 10:11, zog das Trainergespann die grüne Karte, um die Mannschaft neu einzustellen für die letzten Minuten bis zur Pause. Die Ansage wurde umgesetzt, es folgten drei Tore in Folge zur 13:11 Pausenführung.

Als es in der 34. Minute, nach dem Anschlusstreffer des Aufsteigers, nur noch 14:13 für die Gastgeber hieß, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Sie zündete den Turbo und legte bis zur 48. Minute einen 6:0-Lauf hin und führte plötzlich souverän 20:13. Die HSG Mönkeberg/Schönkirchen kam durch Nachlässigkeiten der Reinfelderinnen wieder ins Spiel, aber am Ende war der sichere Sieg mit 24:20 unter Dach und Fach.

„Die Wiedergutmachung ist geglückt“, so Trainer Detfred Dörling nach der Partie. „Die Abwehr stand, Annika wieder souverän und vorne trafen wir. Abschlussschwächen und Nachlässigkeiten ließen Mönkeberg unnötig näher kommen.“

Torschützen für den SV Preußen Reinfeld:
Laura Beth (4/2), Rika Tonding (4), Janine Sachse und Sophie Frank (je 3), Sina Rostek und Jana Krisat (je 2/1), Jil Enke und Jacqueline Heins (je 2), Sandra Bernert und Kerstin Albrecht (je 1)

Ergebnisse vom Wochenende
Frauen:

HSG Tills LöwenvsHSG Tarp/Wanderup31:28
SG Oeversee/Jarplund-WedingvsTHW Kiel30:20
HC Treia/JübekvsLauenburger SV27:26
SV Preußen ReinfeldvsHSG Mönkeberg-Schönkirchen24:20
TSV Alt DuvenstedtvsMTV Heide29:28
TSV Holstein Kiel/KronshagenvsSlesvig IF40:33

Männer:

TSV Alt DuvenstedtvsBüdelsdorfer TSV28:30
HSG Marne/BrunsbüttelvsHSG Nord-NF33:36
TSV KronshagenvsHSG Mönkeberg-Schönkirchen28:29
HSG Horst/KiebitzreihevsHSG Tarp/Wanderup34:39
HSG We/He/DevsTuS Lübeck 9324:21
Bredstedter TSVvsTSV Mildstedt38:32
ATSV StockelsdorfvsHSG Eider Harde21:23
Anzeige