Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die 3. Liga Nord ist eigentlich schon in der Weihnachtspause, doch für die Travemünder Raubmöwen geht es am morgigen Abend nochmal rund. Um 20 Uhr ist die TSV-Truppe zu Gast bei der HG OKT und will dort den guten Eindruck des Vechta-Spiels bestätigen. Doch das Landesderby wird eine richtig schwere Partie.

Zwar schwebt auch die Handballgemeinschaft aus Owschlag, Kropp und Tetenhusen ebenfalls in Abstiegsgefahr, konnte sich zuletzt aber auf ihre Heimstärke verlassen. Drei Heimspiele ist die Mannschaft von Trainer Olef Keck zuletzt ungeschlagen. Dabei gab es Siege gegen Henstedt-Ulzburg und gegen Oldenburg. Mit einem Erfolg könnte sich die offensivstarke OKT-Truppe von den Abstiegsplätzen lösen. Toptorjägerin bei der HG ist Imke Seidel mit 63 Treffern.

Doch vom Gegner lassen sich die Raubmöwen nicht beeinflussen. Das Unentschieden in Vechta am Samstag hat Lust auf mehr gemacht und man will daher auch in Owschlag die „Politik der kleinen Schritte fortsetzen“. „Unter 30 Gegentore“ forderte Trainer Christoph Nisius, der dieses Ziel bereits für das letzte Woche erfolgreich ausgab. Am Kader der Raubmöwen wird sich nicht viel ändern. Jeannine Bollmann, Rike Claasen und Lina Pooch werden verletzt ausfallen. Lediglich Lara Kieckbusch dürfte nach ihrer Erkrankung vom Wochenende wieder in die Mannschaft rutschen.

Ein weiterer Punktgewinn wird für die Raubmöwen auf jeden Fall gut für das Selbstvertrauen sein, dazu rückt man wieder an Nicht-Abstiegsränge heran.