Anzeige
Kanzlei Proff

Altjührden – Die Serie des Handball Sport Verein Hamburg in der 3. Liga ist gerissen. Bei der SG VTB Altjührden musste sich das Team von Trainer Jens Häusler nach drei Siegen in Folge wieder geschlagen geben. Die Hamburger verloren äußerst knapp mit 33:34 (16:20). Es war zum Abschluss der Hinrunde die vierte Saisonniederlage.

Dabei begann es so gut für die Gäste. Vor 604 Zuschauern führte man in der Manfred-Schmidt-Sporthalle nach vier Minuten mit 4:2. Christopher Rix traf bereits zwei Mal nach Anwurf. Zum 6:6-Ausgleich der Gastgeber steuerte Fabian Hartwich nach sieben Minuten ebenfalls zwei Treffer in Serie bei. Danach übernahmen die Hausherren das Kommando und gingen durch Marek Mikeci (8.) zum ersten Mal in Front. Eine Häusler-Auszeit kurz davor brachte den HSV-Rhythmus nicht zurück. Während Mikeci zwei weitere Tore (8:6) warf, scheiterte dazwischen Hamburgs Lasse Ossenkopp per Siebenmeter. Ungünstig, dass danach Niklas Weller (13.) eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte und seine Teamkollegen die Niedersachsen bis auf vier Tore (12:8) davonziehen ließen. Bis zur Pause blieb es bei diesem Abstand und mit einem 20:16 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang mussten Ideen her, doch Oliver Staszewski (35.) baute das Ergebnis sogar noch um einen weiteren Treffer auf 23:18 aus. Nach 35 Minuten und einem Rückstand von 20:25 keimte Hoffnung bei den Hamburgern auf. Ihre beste Phase des Spiels kam und sie rückten wieder bis auf 23:25 heran. Ossenkopp (2) und Weller machten es wieder spannend. Als Rix genau in diesem Moment mit zwei Minuten raus musste, wusste HSV-Coach Häusler wohl, dass diese Entscheidung spielentscheidend sein würde und protestierte, wurde selbst verwarnt. Die Partie wog hin und her und in der Schlussphase drehten die Gäste noch einmal richtig auf, kamen drei Minuten vor dem Ende über Hamburgs Besten, Weller, zum Ausgleich (30:30). Danach war Hektik angesagt und die Gastgeber führten stets mit einem Tor Vorsprung. In der letzten Minute traf Etrit Xhafolli zum 34:33-Sieg für die SG VTB Altjührden. Enttäuschte Gesichter bei den Hamburgern.

Stimmen zum Spiel:

Jens Häuser (HSV Hamburg): „Der Sieg von Altjührden ist absolut verdient. Wir haben zu viele Möglichkeiten liegen gelassen und vor allem nicht als Mannschaft agiert. In der Abwehr haben extrem löchrig gestanden und uns auch vor der Kulisse zu Einzelaktionen verleiten lassen. Das hat uns letztlich das Genick gebrochen. Wir haben genug Sachen, über die wir reden müssen.”

Oliver Staszewski (mit zehn Toren bei Altjührden): „Ich bin total begeistert, dass wir gegen so eine Truppe, wie den HSV zu gewinnen. Mit dem letzten Tempogegenstoß hatten wir auch etwas Glück und beide Mannschaften hatten die Chance auf den Sieg.“

Torschützen für den HSV Hamburg: Niklas Weller (7), Jan Ehlers (6), Lukas Ossenkopp (4/2), Lasse Kohnagel (4), Felix Mehrkens (3/1), Christopher Rix (3), Ole Stabick, Finn Nowacki, Finn Wullenweber (je 2)

Anzeige
AOK