Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Wenn heute der Handball Sport Verein Hamburg um 17 Uhr zum ersten Rückrundenspiel gegen DHK Flensborg antritt, ist es eine außergewöhnliche Begegnung. Die Hamburger bestreiten als kleines Dankeschön für die vielen treuen Fans das Spiel nicht wie üblich in der Sporthalle Hamburg, sondern in der Barclaycard Arena am Volkspark. Hier wird auch ein neuer Zuschauer-Weltrekord für die 3. Liga aufgestellt, der wohl einer für die Ewigkeit bleibt. Waren doch bereits Mitte der Woche über 7.000 Karten verkauft und der alte Rekord lag bei 3.500 Zuschauern, was schon mehr wie eine Verdoppelung bedeutet.

An gleicher Stelle fand vor 365 Tagen das letzte Bundesligaspiel des HSV Handball nach dem Insolvenzantrag statt, das vor 10.206 begeisterten Zuschauern (Foto, Fankurve im Spiel) mit einem 36:24 (18:10) gegen FRISCH AUF! Göppingen endete. Dieses war vor einem Jahr der siebte Sieg in Folge für die Hamburger und festigte den vierten Tabellenplatz vor dem Rückzug aus dem Spielbetrieb. In dem Spiel steuerte Stefan Schröder (Nr.3, Foto vom Spiel), der als einziger Akteur den Neustart begleitete und heute noch dabei ist, zwei Tore zum Sieg bei.

Schröder hatte bereits am 6. Juni 2009 mit seinen insgesamt 21 Toren, beim 43:16 (18:4) Sieg des HSV Handball gegen den Stralsunder HV, in gleicher Halle einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt.

Nun hat für Hamburg mit dem Handball Sport Verein Hamburg eine neue Ära begonnen und es wird am Ort der größten Hamburger Handballerfolge ein weiteres Stück Handballgeschichte geschrieben mit dem neuen Zuschauerrekord.

Weiter will der HSV Hamburg heute gegen DHK Flensborg seine weiße Heimweste mit dem achten Heimsieg verteidigen und den 3. Platz festigen. Das Hinspiel gewannen die Hamburger deutlich mit 30:21 (13:12), was aber kein Maßstab ist. Der Gast steht auf den 8. Platz mit 16:14 Punkten, somit nur sechs Punkte hinter dem Gastgeber und ist keineswegs zu unterschätzen, weist er doch aus den letzten sieben Spielen nur eine Niederlage auf.

Die Mannschaft von Trainer Jens Häusler will die unnötige 33:34 Niederlage des letzten Spieltages bei der SG VTB Altjührden vergessen machen und vor der Rekordkulisse beweisen, was in ihnen steckt. Es freuen sich nicht nur die Fans der Hamburger, auch für den Großteil der Spieler ist eine solche Kulisse Neuland.

Niklas Weller, Kreisläufer des Handball Sport Verein Hamburg und mit 66 Toren drittbester Torschütze, freut sich auf sein erstes Punktspiel in der Arena am Volkspark: „Ich denke, es wird auf jeden Fall eine atemberaubende Kulisse sein, in die wir einlaufen werden. Wir hoffen natürlich, dass die Fans uns nach vorne peitschen werden, genau wie in der Sporthalle Hamburg. Die gesamte Mannschaft ist stolz darauf vor solch einer Kulisse einlaufen zu dürfen. Hoffentlich können wir den Zuschauern ein super Handballfest mit viel Spektakel bieten“, freut sich Weller auf das Spiel, fügt jedoch hinzu: „Man darf trotz allem natürlich nicht vergessen, dass dieses Spiel ein ganz normales Punktspiel ist. Es ist zwar ein ganz besonderer Rahmen, dennoch geht es wie in jedem Spiel um zwei Punkte.“

Anzeige