Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach zwei knappen Auswärtsniederlagen (33:34 bei der SG VTB Altjührden und 30:31 beim SC Magdeburg II) will der Handball Sport Verein Hamburg endlich wieder doppelte Punkte aus fremder Halle mitbringen. Heute um 19.30 Uhr heißt es zum Derby beim SV Beckdorf anzutreten, um mit einem Erfolg den dritten Tabellenplatz zu festigen. Das Hinspiel entschied der HSV Hamburg mit 35:25 deutlich für sich.

Der SV Beckdorf ist zwar Tabellenletzter, wartet seit dem 19. September auf einen Heimsieg und hat die schlechteste Abwehr der Liga mit 551 Gegentreffern, ist aber nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Weil nach der Niederlage von Beckdorf gegen die SG VTB Altjührden (HSV Hamburg unterlag dort auch) auf der Homepage zu lesen war, dass der Klassenerhalt nicht mehr realistisch erscheint, haben sie garnichts zu verlieren.

Die Hamburger, nach dem souveränen Erfolg (die beste Saisonleistung, so Trainer Jens Häusler) über den Oranienburger SC, sind klarer Favorit und alles andere als ein Sieg käme einer Enttäuschung gleich. Auch liegt mit dem VfL Potsdam eine punktgleiche Mannschaft in Lauerstellung und wartet nur auf einen Ausrutscher der Häusler-Truppe.

„Mit dem Spiel in Beckdorf sehe ich eine schwere Partie auf uns zukommen. Sie haben sich selber den Druck genommen, da sie sich selber als Absteiger tituliert haben“, äußert sich Trainer Häusler zum bevorstehenden Derby. „Beckdorf wird sich mit einer starken Kulisse im Rücken in ihrer engen Halle mit Sicherheit nicht kampflos ergeben. Es wird ein durchaus intensives Spiel werden. Ich hoffe jedoch, dass wir den Schwung aus dem letzten Spiel gegen Oranienburg mitnehmen und uns daran erinnern, welche Qualitäten wir haben können, wenn wir konzentriert auftreten.“

Anzeige