Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Am vergangenen Montag um 18 Uhr bat Trainer Torsten Jansen, im Rahmen der Saisonvorbereitung, die neu formierte Mannschaft des Handball Sport Verein Hamburg erstmals zum Training in die Volksbank-Arena. Die Vorbereitungsphase wird von einem straffen Trainingsprogramm geprägt und dauert circa sechs Wochen bis das erste Pflichtspiel am 19. August in Hagen im deutschen Pokal gegen Zweitligist ASV Hamm-Westfalen auf dem Programm steht.

Beim Auftakt mit dabei waren auch dir drei neuen Spieler Blaženko Lacković (HL-SPORTS berichtete), Kevin Herbst (HL-SPORTS berichtete) und Marius Fuchs (HL-SPORTS berichtete). Der 36-jährige Rückraumspieler Lacković kehrte vom THW Kiel für drei Jahre an die Elbe zurück, wo er bereits von der Saison 2008/09 bis 2013/14 insgesamt 174 Bundesligaeinsätze hatte. Während dieser Zeit wurde Lacković, von seinen Fans liebevoll „Kuna“ gerufen, zweimal DHB Supercup Sieger (2009 und 2010), DHB Pokal Sieger (2010), Deutscher Meister (2011) und EHF Champions League Sieger (2013). Er soll die jungen Spieler führen und gleichzeitig Trainer Jansen als Co-Trainer zur Seite stehen.

Auch der 23-jährige Kevin Herbst,der vom Bundesligaverein HC Erlangen kommt, ist in Hamburg kein Unbekannter. Er spielte bereits ab 2011 für die Hamburger, erst in der Jugend, in der Saison 2013/14 gehörte er bereits zum Bundesligakader und spielte auch in der Oberliga-Mannschaft. Er kehrte nun an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück und wird auf Rechts Außen zum Einsatz kommen.

Der dritte Neuzugang ist der 25-jährige Marius Fuchs, der beim VfL Bad Schwartau bereits Zweitligaerfahrungen sammelte. Er wird die Hamburger am Kreis verstärken.

Am Ende der Vorbereitung steht als erste Pflichtaufgabe am 19. August die erste Runde im DHB-Pokal in Hagen auf dem Programm (HL-SPORTS berichtete). Hier heißt der Gegner im Halbfinale Zweitligist ASV Hamm-Westfalen. Bei einem Sieg wartet am nächsten Tag im Endspiel der Sieger aus dem zweiten Halbfinale zwischen SC DHfK Leipzig (1. Liga) und VfL Eintracht Hagen (Aufsteiger 2. Liga).

Das erste Punktspiel war für den 26. August gegen HF Springe in der Sporthalle Hamburg im Spielplan. Da die Sporthalle aber an dem Wochenende noch nicht zur Verfügung steht, wird es das erste Heimspiel erst am 10. September um15 Uhr in der Sporthalle Hamburg gegen Handball Hannover-Burgwedel geben. Ob das Heimrecht des ersten Spieltages getauscht wird, steht noch nicht fest. Die Verantwortlichen des HSV Hamburg sind diesbezüglich im Gespräch mit HF Springe. So kann es sein, dass das erste Punktspiel der Hamburger am 2. September, das Derby beim Aufsteiger HG Hamburg-Barmbek in die Sporthalle Wandsbek, sein wird.

Nach dem dritten Platz in der abgelaufenen Saison und dem Schnuppern nach weiter oben in der Tabelle, ist der Mannschaft um Trainer Torsten Jansen auch der ganz große Wurf zuzutrauen. Dieses hätte noch einen positiven Nebeneffekt, da in der kommenden Saison zum letzten Mal der Meister der dritten Liga direkt in die zweite Bundesliga aufsteigt.

Zur Saison 2018/19 wird die zweite Bundesliga von 20 auf 18 Mannschaften reduziert, was zur Folge hat, dass nur drei der vier Drittliga-Meister aufsteigen können. Ab 2019/20 sind es gar nur noch zwei Aufsteiger in die zweite Liga. Der dritte Aufstiegsplatz wir in einer Relegation zwischen dem Drittletzten der zweiten Bundesliga und einem der nicht aufgestiegenen Drittligisten in Hin- und Rückspiel ermittelt.

Somit wäre die kommende Saison die letzte Möglichkeit direkt in die zweite Bundesliga aufzusteigen, was genug Ansporn für die Hamburger sein sollte, den Fokus darauf zu legen. Der Zuschauerzuspruch ist weiterhin ungebrochen, hat der Handball Sport Verein Hamburg doch bereits circa 1.800 Dauerkarte für die Saison abgesetzt.