Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Das lange Warten der Fans des Handball Sport Verein Hamburg auf das erste Spiel war gestern endlich beendet. Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen trat beim Aufsteiger HG Hamburg-Barmbek vor 1.600 Zuschauern zum Stadtderby ohne Blaženko Lacković an, der nur mit auf der Trainerbank saß. Die Barmbeker unterlagen am ersten Spieltag nur knapp mit 25:26 bei MTV Braunschweig und wollten nun zu Hause zeigen, was in ihnen steckt. Die Jansen-Truppe hat durch einen am Ende deutlichen 32:16 (15:10) Erfolg bewiesen, dass sie der Favoritenrolle gerecht wurde, trafen anfangs aber auf viel Gegenwehr.

Nach dem ersten Abtasten beider Mannschaften erzielte Lukas Ossenkopp per Siebenmeter das erste Saisontor für den HSV und der Vorsprung erhöhte sich bis zur 6. Minute auf 3:0. Durch die Bundesliga erfahrenen Spieler Tretow und Wischniewski kam der Gastgeber besser ins Spiel und traf in der 9. Minute beim 2:3 zum Anschluss. So blieb es bis zur 22. Minute, beim 10:11 aus Sicht der Heimmannschaft, ein spannender offener Schlagabtausch. Die HG verkürzte immer wieder auf ein Tor, erzielte aber nicht den Ausgleich. In dieser Phase vergab der HSV zwei Siebenmeter.

Trainer Jansen reagierte und beorderte für Dominik Plaue den neu verpflichteten Jan Peveling zwischen die Pfosten. Dieser Wechsel entschied sich als Initialzündung, ließ er doch bis zur Pause keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Mit einem Doppelschlag von Stefan Schröder innerhalb von 41 Sekunden und zwei weiteren Treffern ging der Gast mit einer 15:10-Führung in die Pause.

Jan Forstbauer, mit seinem fünften Treffer unmittelbar nach der Pause, setzte den Torreigen fort und erzielte die erste 6-Tore-Führung. Die weiteren Tore fielen wechselseitig, so stand es in der 48. Minute 21:15 für die Gäste.

Marius Fuchs leitete mit einem Dreierpack die Schlussoffensive ein, wo der Handball Sport Verein Hamburg fast im Minutentakt die Tore erzielte. Der Widerstand war gebrochen und die Treffer fielen wie reife Früchte, so stand nach einem 11:1-Lauf am Ende ein 32:16 für den Favoriten auf der Anzeigetafel.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Stefan Schröder und Jan Forstbauer (je 6), Lukas Ossenkopp (3/1), Dominik Axmann (3/2), Marius Fuchs, Christopher Rix und Jan Kleineidam (je 3), Leif Tissier und Niklas Weller (je 2), Felix Mehrkens (1)

Anzeige