Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) eröffnet an diesem Wochenende seinen Spielbetrieb für die Saison 2017/18. Aus dem Lübecker Raum greift bei den Frauen der Absteiger der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, der VfL Bad Schwartau und bei den Männern der Aufsteiger aus der Landesliga-Süd, der MTV Lübeck, ins Geschehen ein. Beide Mannschaften genießen zum Einstand Heimrecht. Der VfL Bad Schwartau empfängt als Ex-Oberligist mit dem Lauenburger SV den letzten Tabellensechsten und muss sich die Favoritenrolle gefallen lassen. Mit dem TSV Mildstedt stellt sich der letztjährige Tabellenneunte beim Aufsteiger MTV Lübeck vor und ist der klare Favorit.

VfL Bad Schwartau – Lauenburger SV (Samstag, 20 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Gleich zum Auftakt der kommenden Saison steht eines der Spitzenspiele an. Die Damen des VfL Bad Schwartaus empfangen die Elbdiven des Lauenburger SV, die bereits in der Saison 15/16 mit um den Aufstieg in die Oberliga kämpften. Dies wird kein leichter Gegner zumal die Spielerinnen aus Lauenburg durch viele Erfolge in ihrer Vorbereitung auftrumpfen können. Zum ersten Heimspiel in der Marmeladenstadt wird aber der gesamte Kader bis auf Josefine Lekon, Julia Engelmann und Nadja Gierke zur Verfügung stehen und bis zum Ende um jeden Ball und jedes Tor kämpfen. In allen Köpfen des Teams von Trainer Sven Kröger muss sich bis dahin der Wille und der Biss zum Sieg durchgesetzt haben, was in der letzten Trainingswoche noch ein großer Schwerpunkt war. Ebenfalls wurde noch am Umschaltspiel und an Abläufen gefeilt und der letzte Feinschliff gezogen. Für Spielerin Lisa Matzke ist klar, dass „dieses Spiel schon alles von der Mannschaft abverlangt und jeder für den anderen kämpfen muss, denn das Team ist nur so stark wie das schwächste Glied. Die Elbdiven haben ein enorm hohes Pensum an Spielen und Turnieren hinter sich, was beeindruckend klingt, doch auch wir haben ein großes Potential in unserer Mannschaft und müssen nur auf den Punkt vollkommen konzentriert und bei der Sache sein. Das Spiel wird sicherlich viel Schweiß und Mühen kosten und auch den ein oder anderen blauen Fleck und Kratzer mit sich tragen, aber die ersten zwei Punkte vor heimischer Kulisse einzusacken wäre ein klasse Start in die Saison und das traue ich mir und meinen Mädels zu.“ Kröger erwartet ein sehr schnelles und körperbetontes Spiel. Wenn sein Team die Quote der technischen Fehler minimieren kann, wird es eine offene Partei werden.

MTV Lübeck – TSV Mildstedt (Samstag, 18 Uhr, Lübeck, Struckbachhalle)
Der Aufsteiger MTV Lübeck startet in das Abenteuer SH-Liga mit dem Heimspiel gegen den Tabellenneunten der abgelaufenen Saison und will sich gut verkaufen. Als Neuling haben die Schützlinge von Trainer Peter Kasza den Bonus der Unbekümmertheit und können frei aufspielen.

Anzeige
FB Datentechnik