Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der erste Doppelspieltag in der 2. Bundesliga steht an – am Freitag sind alle Teams gefordert. Auch der VfL Lübeck-Schwartau muss ran, reist nach Dessau (Anwurf 19.30 Uhr)
 
Die Reise geht für die Blau-Weißen ins Bundesland Sachsen Anhalt, genauer gesagt in die Anhalt-Arena, wo der Dessau-Roßlauer HC 06 seine Heimspiele austrägt. Der HC 06 ist in dieser Saison, um es vorsichtig auszudrücken, sehr bescheiden gestartet, verlor die ersten zwei Spiele zu Hause gegen Emsdetten und als Gast beim Bergischen HC.

Dass das Team unter Trainer Uwe Jungandreas erst zwei Spiele absolviert hat, liegt daran, dass die Partie am ersten Spieltag gegen die Rimpar Wölfe auf den 3. Oktober verschoben wurde. Wer weiß, ob die Mannschaft die Kräfte gespart hat, um nun voll aufzudrehen. Jedenfalls steht Florian Pfeiffer für das Spiel wieder zur Verfügung. Der Kapitän hatte eine schwere Knieverletzung und war schon immer wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft.

Aber auch die blauen Tiger vom VfL Lübeck-Schwartau wollen unbedingt wieder Punkten, um oben dran zu bleiben.

Am vergangenen Wochenende gab es immerhin „nur“ einen Punkt nach davor zwei Siegen. Nun soll wieder eine Siegesserie gestartet werden und der Lübecker Trainer geht mit viel Zuversicht in die Begegnung: „Wir fahren nach Dessau, um das Spiel natürlich gewinnen zu wollen – das ist klar. Ich denke auch, dass die Jungs mit einem gewissen Selbstvertrauen in das Spiel gehen werden, aber natürlich nicht überheblich. Wir sind in guter Form, jedoch wird Dessau gerade im Kämpferischen dagegenhalten – das ist deren Steckenpferd.“ Wer von den Verletzten wieder einsatzbereit ist, verriet uns der Trainer der Blau-Weißen ebenfalls: „Bei Rickard Akermann schaut es sehr gut aus, er ist wieder ganz fit und scharrt schon mit den Hufen, bei Podde (Toni Podpolinski, Anm. d. Red.) sieht es ebenfalls gut aus, er trainierte sogar mit gesteigerter Intensität und somit können wir entspannt schauen, wer spielen wird. Bei Jan (Schult, Anm. d. Red.) geht es leider noch gar nicht!“

Ein Top-Duell darf man wohl in Coburg erwarten, wenn die Coburger vor eigenem Publikum die HBW Balingen-Weilstetten erwarten. Coburg hat aus den ersten drei Spielen nur drei Punkte geholt, muss unbedingt Punkten, wenn man das Ziel, ganz oben mitzuspielen, verwirklichen möchte.
Der bisher stark aufspielende Aufsteiger HC Elbflorenz, der den Lübeckern den ersten Punkt wegschnappte, bekommt es mit dem Absteiger SG BBM Bietigheim zu tun. In diesem Spiel ist wohl alles offen, spielt Dresden schließlich vor eigenem Publikum. Dennoch wäre es eine kleine Überraschung, wenn der HC auch in diesem Spiel Punkte ergattern kann.
Ein auch zu diesem Zeitpunkt schon unglaubliches wichtiges Spiel wird in Essen stattfinden, wenn die Männer aus dem Ruhrgebiet den Aufsteiger Rhein Vikings empfangen. Für die Vikings sieht es dazu noch um einiges besser aus, als beim Tabellenschlusslicht aus Essen. Der steht nämlich mit 0:6-Punkten und einem schlechten Torverhältnis mit der Roten Latern da – die Rhein Vikings holten immerhin schon einen Sieg. Essen ist also gezwungen, zu punkten.
 
Der Spieltag in der Übersicht:

Aue – Nordhorn 23:27 (Mi.)
Hamm – Wilhelmshaven (Fr.)
Eisenach – Rimpar
Elbflorenz – Bietigheim
Essen – Vikings
Saarlouis – Konstanz
Dessau – Lüebck
Hagen – Bergischer HC
Hildesheim – Emsdetten
Coburg – Balingen