Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Viel Zeit zum Nachdenken hatte der Handball Sport Verein Hamburg nach dem unnötigen Punktverlust am vergangenen Wochenende gegen den HSV Hannover nicht. Heute um 16 Uhr geht es bereits bei dem punktgleichen Tabellennachbarn, den Mecklenburger Stiere Schwerin, weiter. Beide Mannschaften trennt lediglich die um 30 Tore bessere Tordifferenz der Hamburger. Eine Serie wird auf jeden Fall zu Ende gehen, der HSV Hamburg ist auswärts noch ohne Punktverlust und für die Schweriner gilt gleiches vor heimischer Kulisse. Das deutet auf 60 spannende Minuten hin.

Nach der Auftaktniederlage gegen den TSV Altenholz holte der Gastgeber 11:1 Punkte aus den letzten Spielen und schwimmt auf einer Erfolgswelle. Die Hamburger haben nach ihrer Heimniederlage, ebenfalls gegen den TSV Altenholz, 5:1 Punkte erkämpft, allerdings am vergangenen Wochenende den Rückschlag des Punktverlustes hingenommen. Vor fast sechs Monaten holte Hamburg beim 27:21 beide Punkte in Schwerin.

Torsten Jansen äußert sich zu den Mecklenburger Stieren: „Die verfügen über eine sehr gute Mischung. Guter Rückraum, schnelle und treffsichere Außenspieler, dazu viel Robustheit am Kreis und jede Menge Bundesliga-Erfahrung im Tor.“ Mit einem Sieg würde sich der Handball Sport Verein Hamburg wieder in der Spitzengruppe festsetzen und gleichzeitig einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten.

Kapitän Lukas Ossenkopp trat unter der Woche im Training wegen einer leichten Gehirnerschütterung kürzer, einem Einsatz steht jedoch wohl nichts im Wege. Kreisläufer Dominik Vogt hat seine Fußverletzung auskuriert. Allerdings plagen sich Kevin Herbst und U19-Spieler Leif Tissier mit leichten Blessuren herum. Ein Mitwirken wird sich voraussichtlich erst kurzfristig entscheiden.