Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat bei den Frauen der SV Preußen Reinfeld, als Tabellensechster, den Tabellenneunten MTV Herzhorn zu Gast und will seine Siegesserie fortsetzen. Für den ATSV Stockelsdorf heißt es langsam gegen den Bredstedter TSV die ersten Punkte einzufahren, soll der Abstand zum unteren Mittelfeld nicht völlig abreißen. Die Männer des VfL Bad Schwartau U23 starten mit ihrem neuen Trainer Guido Bock gleich gegen den Tabellenführer, da muss alles in die Waagschale geworfen werben, um vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.

Frauen:
SV Preußen Reinfeld – MTV Herzhorn (Sonntag, 15 Uhr, Reinfeld, Joachim Mähl Schule)
Mit nun vier Siegen in Folge schwimmt der SV Preußen Reinfeld auf einer Erfolgswelle. Diese Serie will der Aufsteiger unbedingt gegen den Tabellenneunten MTV Herzhorn weiter ausbauen, um sich in der oberen Tabellenhälfte anzusiedeln und wichtige Punkte für den angestrebten Klassenerhalt zu sichern.

ATSV Stockelsdorf – Bredstedter TSV (Sonntag, 16 Uhr, Stockelsdorf, GSH Rensefelder Weg)
Nach der in den letzten Minuten unglücklich verlorenen Partie beim MTV Herzhorn, soll der Knoten nun endlich vor heimischer Kulisse platzen und der Bredstedter TSV besiegt werden. Der Sieg ist dringend notwendig, um nicht endgültig den Kontakt zu unteren Mittelfeld zu verlieren. Der Mannschaft würde ein Erfolgserlebnis auch gut zu Gesicht stehen.

Männer:
VfL Bad Schwartau U23 – SG WIFT Neumünster (Sonntag, 16 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Die Rolle des Favoriten liegt eindeutig bei der SG WIFT Neumünster, die als verlustpunktfreier Tabellenführer beim VfL Bad Schwartau U23 antritt. Mit Guido Bock als neuen Trainer, der in dieser Woche die Mannschaft übernommen hat und die Zeit nutzte, sie kennen zu lernen. Es wird alle Mann an Bord haben und der VfL U23 kann frei aufspielen, hat nichts zu verlieren, sondern kann nur gewinnen. „Wir schauen einmal, was wir am Wochenende gegen WIFT bereißen können, die Ausgangposition ist eindeutig. Die haben 12:0 Punkte und wir krebsen am Tabellenende rum“, berichtet Trainer Bock gegenüber HL-SPORTS. „Wir werden versuchen denen vielleicht ein Bein zu stellen.“