Anzeige
Kanzlei Proff
Lübeck – Am 15. Spieltag geht es für den VfL Lübeck-Schwartau um die nächsten zwei Heimpunkte, die nach der unnötigen und überaus deutlichen Auswärtsniederlage in Emsdetten (22:32, HL-SPORTS berichtete) unbedingt eingefahren werden wollen. Zu Gast ist die HSG Konstanz.
„Wir wollen morgen Handball arbeiten, Handball kämpfen und die „Hansehölle“ rocken“, so die Worte des Geschäftsführers der Hanseaten, Michael Friedrichs. Obwohl die HSG Konstanz im Moment am unteren Ende der Tabelle wiederzufinden ist, heißt es nicht, dass es zwei leichtgewonnene Punkte werden.
Auch im Blick auf die zukünftigen Spiele hofft „Friedel“, dass „wir da stehen, wo wir heute stehen. Angesichts der Tatsache, dass wir fünf Auswärtsspiele und nur ein Heimspiel im Dezember haben, wäre das auf jeden Fall ein Erfolg! Das wird aber ein ganz hartes Brett für uns werden.“
Außer Waschul, der weiterhin noch nicht einsatzfähig ist, werden alle Spieler an Bord sein.
„Die Jungs sind heiß, wollen den Kampf annehmen und bis zur Schluss-Sirene alles reinwerfen!“

Ob ein weiterer Heimerfolg gefeiert werden kann, wird man am Samstag in der Hansehalle sehen, wenn um 19 Uhr der Anpfiff ertönt.