Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am Samstagabend empfing der VfL Lübeck-Schwartau in der heimischen Hansehalle die HSG Konstanz zum 15. Zweitliga-Spieltag. Die Hausherren machten mit einem deutlichem 36:26 (18:11)-Sieg die Auswärtsniederlage in Emsdetten vergessen.

Trotz der langen Anfahrt für die HSG und der derzeit unglücklichen Tabellensituation kamen die Gäste nicht schlecht in die Partie und forderten den VfL ganz schön. Die Spieler von Trainer Torge Greve erarbeiteten sich erst in der Mitte der ersten Halbzeit einen Vorsprung.
Als die blauen Tiger in der 23. Minute mit zwei Mann weniger spielen mussten, dachten wohl alle schon, die Gäste aus dem Süden Deutschlands könnten wieder aufschließen – doch es kam genau anders herum und die Lübecker bauten aufgrund einer starken Defensive und einer konsequenten Offensive seinen Vorsprung aus. So lag der VfL Lübeck-Schwartau zur Halbzeit bereits mit 18:11 vorne und konnte beruhigt in die Halbzeitpause gehen.

In Hälfte zwei versuchten die tapferen Konstanzer, sich nicht ganz aufzugeben und ließen den Vorsprung von sieben Toren vorerst nicht größer werden. Doch auch der VfL blieb konzentriert, immer wieder starke Paraden von Dennis Klockmann und starke Offensiv-Spielzüge sorgten für den weiterhin deutlichen Vorsprung. Am Ende siegten die Hanseaten, auch weil die Kraft bei der HSG immer weiter nachließ, souverän mit 36:26 und steht wieder auf Platz zwei des Bundesliga-Unterhauses.

VfL: Marino Mallwitz, Dennis Klockmann, Thees Glabisch, Oliver Milde, Julian Lauenroth (7), Toni Podpolinski (3), Rickard Akermann, Markus Hansen (7), Fynn Ranke, Jan Schult (7), Sebastian Damm (10), Steffen Köhler (1), Tim Claasen, Christoph Schlichting, Jasper Bruhn, Antonio Metzner

Spielfilm: 5:4 (12.), 15:9 (24.), 18:11 (30.), 26:17 (40.), 31:22 (52.), 36:26 (60.)

Zuschauer: 1912 in der Hansehalle