Anzeige
Kanzlei Proff

Bietigheim – Da war mehr drin am heutigen Sonntagnachmittag für den VfL Lübeck-Schwartau. Trotz einer zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Führung und einer lange Zeit herausragenden Leistung mussten sich die Greve-Jungs am Ende mit 28:31 gegen die SG BBM Bietigheim geschlagen geben.

Dabei starteten die Hanseaten so gut in die Partie, führten nach nur drei Minuten schon mit 3:1 und hatten das Spiel von Beginn an unter Kontrolle. Ab der 11. Minute war dann auch Lübecks Torwart Dennis Klockmann mehr und mehr zur Stelle, hielt schon bis zur Halbzeit einige fast unhaltbare Bälle und sorgte auch so dafür, dass sich seine Mannschaft immer mehr absetzen konnte. Doch nicht nur er alleine war dafür verantwortlich, denn Oliver Milde präsentierte sich in einer fantastischen Form. Er traf von wo er wollte, netzte seine Würfe immer konsequent ein. So kamen die Lübecker dann in der 14. Minute sogar zur ersten Drei-Tore-Führung, Bietigheim-Trainer Hartmut Mayerhoffer nahm seine erste Auszeit. Die brachte jedoch nur wenig ein und die blauen Tiger verteidigten ihr Gehäuse weiterhin mit Mann und Maus und konnten im Angriff auf Oliver Milde setzen, der bereits zur Pause schon acht Treffer erzielte.
Da beim VfL zu diesem Zeitpunkt alles passte, hielt auch noch Marino Mallwitz einen 7-Meter der Gäste, den ersten konnte „Klocki“ nicht parieren. Der VfL hätte zur Halbzeit höher führen können, fast müssen, doch einen Sechs-Tore-Vorsprung vor der Pause konnten sie nicht mit in die Halbzeit nehmen: 16:13 hieß es somit „nur“ aus Sicht des VfL.

In der zweiten Halbzeit zeigte die SG BBM dann ein ganz anderes Gesicht. Der VfL konnte sich nun nicht mehr absetzen, weil die Bietigheimer auch im Torabschluss zielorientierter wurden. Jedoch reichte diese Verbesserung noch nicht zur ultimativen Wende, nach 44. Minuten stand es aber nur noch 22:20 für den VfL. Doch kurz danach schienen die Lübecker dann komplett den Faden zu verlieren, vorne gelang nun nichts mehr und in der Abwehr bekam man keinen Zugriff mehr. Die 1.570 Zuschauer in der MHPArena spürten, dass nun mehr für ihre Mannschaft drin war und die offensive Deckung der SG BBM forcierte viele Flüchtigkeitsfehler auf Seiten des VfL. Auch Oliver Milde wurde nun von den Gastgebern aus dem Spiel genommen und kam nicht mehr zur Geltung. So wendete sich das Blatt und nun waren es die Bietigheimer, die auf einmal davonzogen, bis auf fünf Tore sogar. Der Bruch im Lübecker Spiel war deutlich, erholen konnten sie sich von diesem nicht mehr. Am Ende brachten die Gastgeber mit den stehenden Zuschauern das Spiel über die Bühne, gewannen mit 31:28 und behielten die zwei Punkte in eigener Halle.

Negativer Höhepunkt für den VfL: Schon in der 5. Minute prallte Antonio Metzner mit einem Spieler der SG BBM Bietigheim mit den Köpfen zusammengeprallt und musste ausgewechselt werden. Er konnte daraufhin nicht mehr eingewechselt werden.

VfL: Dennis Klockmann, Marino Mallwitz, Rickard Akermann (1), Steffen Köhler (1), Fynn Ranke, Oliver Milde (14), Sebastian Damm (3), Markus Hansen (4), Antonio Metzner, Jan Schult (4), Jasper Bruhn (1), Julian Lauenroth

Spielfilm: 3:3 (7.), 5:8 (14.), 7:12 (21.), 13:16 (HB.), 18:20 (39.), 23:22 (47.), 28:23 (55.), 31:28 (60.)

Ergebnisse  
   
TuSEM EssenRimpar Wölfe23:21
Eintracht HagenWilhelmshav. HV34:26
Balingen-Weilst.Bergischer HC29:30
Rhein VikingsTV Emsdetten24:22
ASV HammHG Saarlouis32:28
Dessau-RoßlauEHV Aue26:31
BBM BietigheimVfL Schwartau31:28
HC ElbflorenzHSG Konstanz22:25
HildesheimEisenach28:19
HSC CoburgNordhorn-Lingen30:22

 Tabelle   
     
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.Bergischer HC178732:2
2.BBM Bietigheim175525:9
3.VfL Schwartau172524:10
4.Balingen-Weilst.176923:11
5.ASV Hamm175923:11
6.Dessau-Roßlau17422:12
7.HSC 2000 Coburg174221:13
8.Rimpar Wölfe171921:13
9.Nordhorn-Lingen171021:13
10.TV Emsdetten171419:15
11.TuSEM Essen17-617:17
12.Rhein Vikings17-2217:17
13.Hildesheim17-2912:22
14.HC Elbflorenz17-3212:22
15.Eintracht Hagen17-3912:22
16.Wilhelmshav. HV17-5410:24
17.HG Saarlouis17-519:25
18.EHV Aue17-598:26
19.ThSV Eisenach17-356:28
20.HSG Konstanz17-476:28
Anzeige
AOK