Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat sich wieder gefangen und beim Tabellensiebten Oranienburger HC vor 980 Zuschauern seine Aufstiegsambitionen durch einen 29:27 (15:16)-Erfolg untermauert. Es reichten 13 starke Minuten in der zweiten Halbzeit, um die Oranienburger in die Knie zu zwingen. Jetzt fehlen noch vier Punkte aus vier Spielen zum Aufstieg in die zweite Handball-Bundesliga.

In den Anfangsminuten lief der HSV Hamburg einem Rückstand hinterher und erzielte per Siebenmeter durch Lukas Ossenkopp in der 6. Minute die erste Führung zum 4:3. Es blieb ein Spiel auf Augenhöhe, in dem auch die Führung wechselte und erneut Ossenkopp per Siebenmeter den Ausgleich zum 8:8 (16.) erzielte. Nach erneutem Rückstand legten die Hamburger dem Gastgeber vier Tore in Folge zum 12:9 ins Netz, zwei davon sogar in Unterzahl. Das veranlasste den Oranienburger HC zum Team Time Out.

- Anzeige -

Die Auszeit unterbrach den gerade errungenen Spielfluss der Hamburger. Der Gastgeber erzielte seinerseits drei Tore ohne Gegentreffer und übernahm beim 13:12 erneut die Führung. Diesen knappen Vorsprung rettete der Tabellensiebter mit dem 16:15 in die Pause.

Die Hamburger kamen frischer und hochmotiviert wieder auf die Platte. Nachdem sie in der 34. Minute zum 16:16 ausgeglichen hatten, setzten sie zum entscheidenden Sturmlauf an. Innerhalb von 13 Minuten legten sie einen 9:2-Lauf hin und machten beim 24:18 (47.) den Sack eigentlich schon zu. Sie vergaßen nur ihn zu verschnüren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Nach der zweiten Auszeit der Gastgeber, fanden diese wieder ins Spiel zurück, verkürzten, trotz Auszeit von Trainer Torsten Jansen kurz vorher, nach 55 Minuten auf 24:26 und witterten noch einmal Morgenluft. Philipp Bauer spielte jetzt seine Routine aus, erzielte nicht nur das 27:24 (56.) sondern machte 99 Sekunden vor dem Ende mit dem 28:25 auch endgültig den Deckel drauf. Auch der Treffer vom Oranienburger HC zum 26:28 änderte nichts mehr am 29:27-Sieg für den Handball Sport Verein Hamburg.

Mit diesem Sieg kamen die Hamburger dem Saisonziel, dem Aufstieg in die zweite Handball-Bundesliga, einen Schritt näher und benötigen nun noch vier Punkte.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Philipp Bauer (5), Niklas Weller und Jan Forstbauer (je 3/1), Lukas Ossenkopp (3/2), Stefan Schröder, Leif Tissier, Marius Fuchs, Finn Wullenweber und Jan Kleineidam (je 3)