Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Nach dem Klassenerhalt tritt der ATSV Stockelsdorf beim stark abstiegsbedrohten TuS Esingen an und will dort weiter punkten. Für den Aufsteiger SV Preußen Reinfeld heißt es sich auswärts beim punktgleichen TSV Ellerbek zu behaupten. Gerettet ist auch der VfL Bad Schwartau U23, was trotzdem noch Ehrgeiz aufkommen lässt, mit einem Sieg bei TuS Aumühle-Wohltorf noch eine höhere Platzierung anzusteuern.

Frauen:
TuS Esingen – ATSV Stockelsdorf (Sonnabend, 15.30 Uhr, Tornesch, SH Esingen)
Nach dem Klassenerhalt am vergangenen Wochenende hat der ATSV Stockelsdorf den Kopf frei und kann zur Kür der Saison beim stark abstiegsbedrohten TuS Esingen ansetzen. Für Esingen geht es um alles oder nichts, denn nur mit einem Sieg und Schützenhilfe ist noch was möglich. Stodo hingegen kann frei aufspielen und seine Formkurve weiter nach oben treiben.

Im Hinspiel hatte der ATSV mit 27:26 äußerst knapp die Nase vorn, will sich aber die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und weitere Punkte mit auf die Heimreise nehmen.

TSV Ellerbek – SV Preußen Reinfeld (Sonntag, 16 Uhr, Ellerbek, SH Ellerbek)
Die Spielpaarung lässt auf ein spannungsgeladenes Spiel deuten, da beide Teams unmittelbare Tabellennachbarn sind und die gleiche Punktzahl (26:22) aufweisen. Der SV Preußen Reinfeld ist nur aufgrund des direkten Vergleichs mit 29:24 aus dem Hinspiel einen Platz über den Gastgebern. Für die Reinfelderinnen geht es drum, die Saison als Aufsteiger mit einem positiven Punktekonto abzuschließen, was mit einem Punktgewinn erreicht wäre.

Männer:
TuS Aumühle-Wohltorf – VfL Bad Schwartau U23 (Sonnabend, 19.15 Uhr, Aumühle, SH Aumühle)
Nach dem Klassenerhalt fährt der VfL Bad Schwartau U23 ganz entspannt zum Tabellenletzten und Absteiger TuS Aumühle-Wohltorf, wird dort alles dran setzten, beide Punkte zu entführen. „Es sollen die jungen Spieler aus der A-Jugend integriert werden und jetzt mehr Spielanteile bekommen und Verantwortung übernehmen“, so Trainer Guido Bock gegenüber HL-SPORTS. Der Trainer wird ohne seinen Torhüter Alexander Haß spielen, der beruflich verhindert ist. Auch Janik Schrader wird nicht dabei sein, weil er in der Bundesliga-Mannschaft im Einsatz sein wird.

Trotzdem hat der VfL U23 noch ein Ziel, nämlich die zwei Punkte vor ihnen liegende Mannschaft der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg noch einzuholen. Dazu ist ein Sieg beim Tabellenletzten und Absteiger TuS Aumühle-Wohltorf ein Muss, um die Chance aufrecht zu halten. Das Hinspiel entschied der VfL U23 bereits deutlich mit 33:26 für sich und will sich auch im Rückspiel schadlos halten.

Anzeige