Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat mit Dominik Vogt ein Eigengewächs in die Ligamannschaft eingebaut, der mit seiner Dynamik in der Abwehr manchen Gegner das Fürchten lehrte. Auch Finn Maciejewski kam aus dem eigenen Nachwuchs, fasste aber nicht so richtig Fuß und wechselte während der Saison zum Ligakonkurrenten HG Hamburg-Barmbek. Mit Kevin Herbst kehrte ein alter Bekannter zurück und verstärkte die Drittliga-Mannschaft erfolgreich.

Dominik Vogt -41-
Mit dem 19-jährige Dominik Vogt steht im Kader der ersten Mannschaft ein Eigengewächs, er spielt seit 2012 erfolgreich für die Hamburger und stand in der 3. Liga sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff am Kreis seinen Mann. Er war kompromisslos gegen seinen Gegenspieler, aber auch gegen sich selbst, halbe Sachen machte er nicht. In der Abwehr ein Bollwerk und im Angriff ein Unruheherd, der für seine Rückraum-Spieler Freiräume schaffte, aber auch immer bereit war, selbst sich durchzusetzen. Vogt hat in 19 Ligaspielen, davon elf in der Rückrunde, 19 Treffer zum Erfolg beigesteuert.

Finn Maciejewski -57-
Finn Maciejewski gehörte seit 2010 dem Handball Sport Verein Hamburg an, kam aus der eigenen Jugend in den Seniorenbereich. Er kam in der Vorrunde nur in vier Spielen zum Einsatz, daraufhin wechselte der 22-Jährige noch während der Saison zum Ligakonkurrenten HG Hamburg-Barmbek.

Kevin Herbst -77-
Der HSV Hamburg hat zum Start der abgelaufenen Saison mit Kevin Herbst einen alten Bekannten in seine Reihen zurück geholt. Herbst absolvierte 23 Punktspiele für die Hamburger und erzielte dabei 68 Tore, davon drei vom Siebenmeterpunkt. Mit dieser Torausbeute war er der fünftbeste Torschütze des Meisters mit einer Quote von 3,0 Toren pro Spiel. Er wurde von Trainer Torsten Jansen sowohl auf der rechten Rückraum-Position eingesetzt, aber auch als Backup für Stefan Schröder auf der Außenbahn.

Der gebürtige Hamburger begann bei der SG Hamburg-Nord, bevor er 2011 in der Jugend zu den Hamburgern wechselte. Hier spielte er später in der zweiten Mannschaft in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, bevor er sein Debüt in der Bundesliga-Mannschaft gab. 2015 wechselte er zum Zweitligisten HC Erlangen und stieg mit ihm in die Bundesliga auf. Zur abgelaufenen Saison kehrte er nun zum Handball Sport Verein Hamburg in die dritte Liga zurück und realisierte den Zweitliga-Aufstieg mit.