Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am heutigen Dienstagmittag wurden die ersten Spiele der Pokalsaison 2018/19 ausgelost. Dabei gab es eine geographische Unterteilung der Teams in Nord und Süd. Jeweils vier Töpfe gab es, in denen von Bundesligisten (Topf 1) bis Amateurvereinen (Topf 4) alle vertreten waren.
Eben dieser Amateurverein besitzt sogar das Recht, die erste Runde des DHB-Pokals auszutragen. Sollte dieser die Austragung jedoch nicht annehmen können, besitzt die Mannschaft aus Topf 3 das Recht dazu.
Gespielt wird in einem „Final 4“, bei dem in einem Halbfinale die beiden Finalisten ausgespielt werden. Diese spielen dann um den Einzug ins Achtelfinale, in dem es dann in der K.o.-Phase weiter geht.
Der VfL Lübeck-Schwartau, der in Topf 2 war, muss in seinem ersten Pokalspiel gegen den Erstligisten SC Magdeburg ran. Wie auch im letzten Jahr bekommen es die Hanseaten also mit einem Topklub zu tun. In der abgelaufenen Saison wurde der SCM Vierter der DKB Handball-Bundesliga und geht somit als klarer Favorit in das Spiel.
In dem anderen Halbfinale treffen der Handball bei Hannover Burgwedel und der Zweitligaabsteiger Eintracht Hildesheim aufeinander.