Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – In der Hamburger Barclaycard Arena hat gestern (12.8.) der Leckerbissen für alle Handballfans aus der Region vor 8.056 begeisterten Zuschauern stattgefunden. Im ersten Spiel des Tages traf der aktuelle Zweitliga-Aufsteiger Handball Sportverein Hamburg auf eine Auswahl ehemaliger Hamburger Handball-Helden. Das Spiel endete nach 2 x 20 Minuten mit 22:22 (13:11). Das Highlight des Tages war das Spiel des THW Kiel gegen den FC Barcelona, das mit einem 28:24 (15:11) für die Norddeutschen endete.

Handball Sportverein Hamburg – Allstar Team 22:22 (13:11)
Nachdem die aktuelle Zweitliga-Mannschaft des Handball Sportverein Hamburg direkt nach dem Spiel um Platz 5 beim Heide-Cup aus Schneverdingen angereist war, trat sie gegen das Allstar-Team ehemaliger Hamburger Handball-Helden an.

Die Mannschaft des Allstar-Teams mit den Gebrüdern Gille und sämtliche anderen angereisten Ehemaligen, unter der Betreuung von HSV-Vize-Präsident Martin Schwalb, wurde mit großem Beifall empfangen. Sie waren aus allen Himmelsrichtungen angereist, die weiteste Anreise hatte Bruno Souza aus Brasilien.

Die Allstars legten los wie die Feuerwehr, mit einem Doppelschlag von Stefan Schröder hieß es bereits in der 2. Minute 2:0, bevor Christopher Rix per Gegenstoß das erste Mal Per Sandström zum 1:2 überwand. Die nächsten beiden Treffer der Allstars erzielte Publikumsliebling Bertrand „Bobo“ Gille. Es blieb ein offener Schlagabtausch mit sehenswerten Einlagen, wie dem No-Look-Pass von Guillaume „Gino“ Gille zu Iwan Ursic an den Kreis, der zum 5:3 verwandelte. Zweitliga-Trainer Torsten „Toto“ Jansen steuerte über Links Außen das 6:4 bei.

Die jungen Wilden ließen sich aber nicht abschütteln, zeigten was in ihnen steckte und gingen beim 8:7 (14.) erstmals durch Leif Tissier in Führung. Matthias „Matti“ Flohr ließ postwendend den Ausgleich folgen. Drei Treffer in Folge brachten den Zweitligisten mit 11:8 (16.) in Front. Vor der Pause erzielte „Gino“ den Anschlusstreffer zum 11:12 bevor Philipp Bauer die Pausenführung zum 13:11 herstellte. Das 13:11 hatte nur Bestand, weil Allstar-Coach Martin Schwalb mit dem Halbzeitpfiff den fälligen Siebenmeter nicht verwandelte, Torhüter Marcel Kokoszka parierte.

In der zweiten Hälfte ging das kurzweilige Spiel munter weiter, die Allstars öffeneten ihre Trickkiste und glichen nicht nur aus, sondern eroberten sich beim 17:16 (31.) durch Ursic die Führung zurück. Mit einem Zwischenspurt lag die Führung wieder mit 20:18 bei den Jungen, die aber den Ausgleich zum 20:20 erneut durch „Toto“ hinnahmen. Den Schlusspunkt setzte „Matti“ mit seinem sechsten Treffer zum 22:22-Endstand.

Torschützen für das Allstar-Team:
Matthias Flohr (6), Bertrand Gille (4), Iwan Ursic (3), Stefan Schröder, Torsten Jansen, Bruno Souza und Guillaume Gille (je 2), Pascal Hens (1)

Torschützen für den Handball Sportverein Hamburg:
Christopher Rix (8/2), Leif Tissier (5), Dominik Axmann (2/2), Jan Forstbauer und Thies Bergemann (je 2), Philipp Bauer, Finn Wullenweber und Dominik Vogt (je 1)

THW Kiel – FC Barcelona 28:24 (15:11)
Der THW Kiel legte einen 3:0-Blitzstart (3.) mit drei Gegenstößen hin, den die sichere Hintermannschaft ermöglichte. Der FC Barcelona konterte ebenfalls mit einem 3:0-Lauf zum 3:3-Ausgleich in der 7. Minute. Es blieb ein offener Schlagabtausch, bei dem sich die Torhüter auf beiden Seiten, Andreas Wolff beim THW und Gonzalo Perez de Vargas bei Barcelona, auszeichneten. Beim Stand von 11:9 für die Kieler hielt Wolff zwei Gegenstöße der Spanier und legte den Grundstein für die 15:11-Führung zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete, der THW brannte ein Feuerwerk ab und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. So hieß es in der 36. Minute 20:13, was aber noch keine Vorentscheidung darstellte. Der THW war durch eine doppelte Unterzahl dezimiert, das nutzte der FC Barcelona, um wieder ins Spiel zurück zu kommen und verkürzte auf 20:22 (46.). Alles war plötzlich wieder offen. Beim 24:21 nahm der THW ein Team Time Out, was die Mannschaft nach 50 Minuten wieder wach rüttelte.

Als Hendrik Pekeler das 28:21 (56.) erzielte, war der Deckel drauf, auch wenn Barcelona zum Abschluss noch drei Treffer erzielte, geriet der 28:24-Sieg des THW Kiel nicht mehr in Gefahr. In diesem Spiel zeigte sich, dass die Kieler schon eine beachtliche Frühform haben und in dieser Saison wohl wieder um den Titel spielen werden.

Torschützen für den THW Kiel:
Niclas Ekberg (7/1), Hendrik Pekeler (5), Lukas Nilsson (4), Magnus Landin, Patrick Wiencek und Marko Vujin (je 2), Domagoj Duvnjak, Harald Reinkind, Steffen Weinhold, Christian Dissinger, Ole Rahmel und Miha Zarabec (je 1)

Torschützen für den FC Barcelona:
Aleix Gomez (3/1), Dika Akwa Mem (3), Casper Mortenssen, Victor Tomas, Raul Entrerrios, Aitor Arino, Thimothey N`Guessan und Ludoviv Fabregas (je 2), Jure Dolenec (1/1), Lasse Andersson, Kamil Syprzak, Gilberto Duarte, Yanis Lenne und Aron Palmarsson (je 1)

Anzeige