Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Für den VfL Bad Schwartau, TSV Ratekau und ATSV Stockelsdorf beginnt dieses Wochenende die Rückrunde in der Handball Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

Zu Beginn der Hinrunde blickte man in allen Mannschaften noch optimistisch in die Saison. Dieses  legte sich im Laufe der Hinrunde, denn die Verletztenbank wurde bei allen immer größer.

Während man in Schwartau und Stockelsdorf Ausfälle durch den Einsatz von Spielerinnen aus der B-Jugend kompensieren konnte, lief man in Ratekau bei den letzten Spielen mit dezimierter Mannschaft auf. Das Bundeliga Wochenende in Leipzig wurde wegen der Verletzung von drei Rückraumspielerinnen abgesagt.

Während es in Ratekau und Stockelsdorf nur noch um eine gute Platzierung in der Tabelle geht, hat die Mannschaft vom VfL Bad Schwartau noch Chancen auf die Oberliga-Meisterschaft.

Die Hinrunde beendete man auf dem 2. Tabellenplatz hinter dem Buxtehuder SV. Bei dem anstehenden Derby am Wochenende gegen den Tabellenzehnten ATSV Stockelsdorf sind die Schwartauerinnen daher klarer Favorit. Warum das Spiel trotzdem spannender werden wird als das Hinspiel, erklärt Olaf Schimpf, Trainer des VfL Bad Schwartau so: „Beide Tams werden nicht in Bestbesetzung in die Partie gehen können. Verletzungen, Krankheiten und das gleichzeitig stattfindende Spiel der Raubmöwen werden unseren Kader dezimieren. Trotzdem gehen wir als Favorit in die Partie und werden mit Hilfe der weiblichen B-Jugend-Spielerinnen versuchen einen schlagfertigen Kader zu stellen. Definitiv bei den Raubmöwen in der 3. Liga auflaufen werden Lina Pooch, Alina Krey, Malin Stammer und Katharina Naleschinski. Zudem sind Alena Schuhmacher und Jana Gläfke verletzt. Je nachdem wen der ATSV Stockelsdorf ins Rennen schickt, könnte es also im Gegensatz zum Hinspiel diesmal ein spannendes Derby werden.“

Die ATSV-Trainer sagten vor dem Spiel zu HL-SPORTS: „Entgegen den vergangenen Jahren setzten wir diesmal in der kurzen Winterpause auch auf Pause, ließen die Turniermöglichkeiten aus und bereiteten uns lieber im Mannschaftstraining auf die Rückrunde vor. Doch so wie das alte Jahr aufgehört hat, beginnt auch die Rückrunde-jedenfalls personell. Von dem elfköpfigen Kader gegen den VfL, stehen wegen Krankheit und Privatterminen nur sieben Spielerinnen zur Verfügung.“

Dennoch verzichtete das seit Dezember neu tätige Trainer-Duo Kohl/Kasemeyer-Strysio auf eine Verlegung, weil einige B-Jugendliche mit aushelfen werden.  „Es wird auch diesmal darum gehen, so lange wie möglich Gegenwehr zu bieten“, so das Trainergespann weiter.

Anpfiff der Begegnung am Sonntag um 15.30 Uhr in der Großsporthalle in Stockelsdorf (Rensefelder Weg).

Der Tabellensiebte TSV Ratekau ist am Samstag ab 14.15 Uhr (Sporthalle Glückstadt Nord) beim MTV Herzhorn (9.) zu Gast.

Das Hinspiel gewannen die Handballmaedels deutlich mit 37:15. Da Trainer Heiko Grell aber immer noch nicht auf Mina Esemann und Hanah Treichel zurückgreifen kann und der Einsatz von Anna-Lena Grell noch fragwürdig ist, wird das Rückspiel bestimmt spannender. Sicher ist aber, dass die Handballmaedels die zwei Punkte mit nach Ratekau nehmen wollen, um so ihren derzeitigen Tabellenplatz zu behalten mit Chance zu verbessern.