Anzeige
Kanzlei Proff

Bad Schwartau – Im Achtelfinale des HVSH-Pokal schied der VfL Bad Schwartau U23 nach großem Kampf gegen den Ligakonkurrenten HSG Eider Harde nach Verlängerung mit 30:33 (30:30) aus, nachdem es nach der regulären Spielzeit 27:27 (11:14) stand. Damit vertritt kein Verein den KHV Lübeck im Viertelfinale.

Trainer Stephan „Tiffy“ Schlegel hat ein schweres Spiel erwartet, was sich auch bewahrheitete, die 123 Zuschauer in der Hohner Werner Kurth Halle standen wie der 7. Mann hinter dem Gastgeber.

Nach anfänglichem Abtasten fiel das 1:0 für die Gastgeber in der 4. Minute, die schnell auf 3:0 erhöhten. Das erste Tor für den VfL U23 erzielte Jannes Farschchi zum 1:3 (7.), doch die HSG blieb die dominante Mannschaft und zog auf 9:4 (15.) davon, was Trainer Schlegel zum Team Time Out veranlasste. Die Hohner hielten die Schwartauer aber weiter auf Distanz, so wechselten die Seiten mit einem 11:14-Rückstand.

Zielstrebig kam der Gast aus der Kabine und eroberte sich in der Folgezeit Vorteile, kam Tor um Tor näher, um in der 46. Minute durch Jacob Cordes beim 21:20 erstmals in Führung zu gehen. Nun zog die HSG Eider Harde die grüne Karte. Die Schwartauer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, legten immer wieder ein Tor, später sogar zwei Tore beim 27:25 (55.) vor.

Nachdem zehn Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit Hohn den 27:27-Ausgleich markierte, zog Schlegel die grüne Karte, um den finalen Angriff abzustimmen. Dieser brachte nicht den erhofften Erfolg, es ging in die Verlängerung.

Nach den ersten fünf Minuten der Verlängerung, die eine wechselnde Führung hatte, hieß es weiter Unentschieden 30:30. In der zweiten Hälfte gelang dem VfL Bad Schwartau kein Treffer mehr, so endete das Pokal-Achtelfinale mit einem 33:30 für die HSG Eider Harde.

Torschützen für den VfL Bad Schwartau U23:
Felix Hirth (8/3), Jacob Cordes (8), Sebastian Potz (5), Jannes Farschchi, Tim Ehlers und Thimo Steinfurth (je 3)

Alle Spiele des Achtelfinales im HVSH-Pokal auf einen Blick,.
Männer
Eckernförder MTV – HSG Mönkeberg/Schönkirchen 23:30 (13:18)
HSG Eider Harde – VfL Bad Schwartau U23 33:30 (30:30) n.V.; 27:27 (14:11)
HSG Horst/Kiebitzreihe – TSV Sieverstedt 25:27 (10:12)
VfL Geesthacht – Preetzer TSV 18:33 (9:19)
HSG Kalkberg – TSV Büsum 19:33 (7:16)
HSG 24109 – HSG Tarp/Wanderup 23:37 (8:21)
Kieler MTV – HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 28:33 (13:13)
TSV Mildstedt – SG WIFT Neumünster 25:29 (11:16)

Frauen
HSG Fockbek/Nübbel – SG Todesfelde/Leezen 28:32 (14:18)
Wellingdorfer TV – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen 22:28 (11:17)
Suchsdorfer TV – HSG Jörl/Doppeleiche-Viöl 20:32 (10:17)
HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve – THW Kiel 30:29 (16:14)
TSV Ellerau – Slesvig IF 26:23 (11:11)
SG Kiel-Nord – TSV Altenholz 22:31 (11:18)
HSG Mönkeberg/Schönkirchen – MTV Herzhorn 31:26 (16:10)
HC Treia/Jübek – SV Henstedt-Ulzburg (16.10. um 19.45 Uhr)

Das Viertelfinal am 31. Oktober haben folgende Mannschaften erreicht:
Männer:
HSG Mönkeberg/Schönkirchen (SH Liga)
HSG Eider Harde (OL HH/SH)
TSV Sieverstedt (SH Liga)
Preetzer TSV (SH Liga)
TSV Büsum (LL-Nord)
HSG Tarp/Wanderup (SH Liga)
HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve (OL HH/SH)

Frauen:
SG Todesfelde/Leezen (OL HH/SH)
HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen (3. Liga)
HSG Jörl/Doppeleiche-Viöl (3. Liga)
HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve (LL-Nord)
TSV Ellerau (LL-Süd)
TSV Altenholz (OL HH/SH)
HSG Mönkeberg/Schönkirchen (SH Liga)
Sieger des Spiels am 16.10. um 19.45 Uhr HC Treia/Jübek (SH Liga) – SV Henstedt-Ulzburg (3. Liga)