Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Antonio Metzner (Foto) gehörte am vergangenen Sonntag beim VfL Lübeck-Schwartau noch zu den treffsichersten. Sechs Tore erzielte der Rückraumspieler gegen den TuS Ferndorf und doch reichte es nicht. Die „Tiger“ verloren mit 22:23 (HL-SPORTS berichtete). Dabei waren einige Schwächen auszumachen. Vor allem gab es einfach zu viele Fahrkarten, denn die Chance auf etwas Zählbares war da. Metzner sagte danach bei HL-SPORTS: „Das ganze Spiel war knapp. Wenn man bedenkt, was wir im Hinspiel hatten, kann man sagen, ja, war knapp. Wir haben die ersten fünf Minuten ein wenig verschlafen, doch wir haben uns wieder herangekämpft. Vielleicht wäre ein Punkt drin gewesen, aber so ist das nun dumm gelaufen. Wir haben das Spiel auch nicht in den ersten Minuten verloren, weil wir ja sogar in der zweiten Halbzeit führten. Spiele gehen 60 Minuten. Wir hatten auch schon Situationen, wo wir ebenfalls zurücklagen. Es haben die defensivstärksten Teams gegeneinander gespielt. Es war klar, dass hier keine 30 Tore für uns fallen. Einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen gab es auch noch, aber so ist Handball. Wir müssen einfach weitermachen, trainieren und hoffen, dass wir die nächsten Spiele gewinnen.“ Am kommenden Sonntag geht es zum Dessau-Rosslauer HV 06. Da kann der VfL wieder zeigen, wie gut die Vorbereitung war. Daran müssen die Lübecker anknüpfen.