Anzeige
Kanzlei Proff

Dessau – Der VfL Lübeck-Schwartau hat in der 2. Bundesliga beim Dessau-Roßlauer HV 06 am Sonntag mit 28:24 (11:12) gewonnen und damit die Vorgabe von Coach Torge Greve („wir wollen uns die Punkte aus dem Ferndorf-Spiel zurückholen“) erfüllt.

Die Partie begann für den VfL gut. Nach fünf Minuten führten die Lübecker mit 2:1, doch dann gab es ein Loch und die Dessauer drehten die Partie auf 5:2 (13.). Wieder also acht lange Minuten ohne Torerfolg der Gäste, wie schon zuletzt gegen Ferndorf. Nach und nach erholte sich das Greve-Team, kam heran und verkürzte zur Pause auf 11:12.

Nach dem Seitenwechsel waren die Tiger dann komplett im Spiel angekommen, holten sich nach 35 Minuten die Führung (14:13) vom Spielbeginn wieder. Zwar versuchten die Hausherren noch einmal alles, gingen selbst wieder in Führung (16:14/40.), doch nachdem Sebastian Damm bei seinem „Debüt“ die Rote Karte in der 50. Minute sah, drehten die Lübecker trotzartig auf und holten einen Vorsprung heraus, den sie bis zum Abpfiff auf 28:24 ausbauten.

In der Tabelle bleibt der VfL allerdings weiterhin im Niemandsland und rangiert auf Platz acht.

Spielfilm: 1:2 (5.), 5:2 (13.), 11:7 (24.), 12:11 (30./ Halbzeit) – 13:14 (35.), 16:16 (40.), 21:24 (53.), 24:28 (60./ Ende)

So spielte der VfL Lübeck-Schwartau: Mallwitz, Klockmann, Glabisch (4), Ottsen (3), Podpolinski (1), Hansen (2), Waschul, Schult (3), Damm (2/1), Köhler, Schrader, Kretschmer (6), Runarsson (3), Möller (1), Bruhn, Metzner (3)

Zuschauer:

22. Spieltag:
Lübbecke – Hagen 28:27
Dormagen – Hüttenberg 21:20
Elbflorenz – Essen 25:29
Aue – Wilhelmshaven 26:23
Balingen – Hamm 30:22
Rhein Vikings – Emsdetten 26:35
Rimpar – Großwallstadt 27:25
Nordhorn – Coburg 29:21
Ferndorf – Hamburg 26:22
Dessau – Lübeck 24:28