Anzeige

Lübeck – Auch in der Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) hat die Endphase der Saison um Meisterschaft sowie Auf- und Abstieg begonnen. Für die Mannschaften aus dem Großraum Lübeck – über die HL-SPORTS berichtet – stellen sich die Ausgangspositionen unterschiedlich dar. Bei den Frauen sind 20 der insgesamt 26 Spiele absolviert und bei den Männern 21 von 28.

Frauen:
Aus der SH-Liga müssen in diesem Jahr die letzten drei Mannschaften die Klasse als Regelabsteiger verlassen, da nach derzeitigem Stand nur der Bredstedter TSV aus der OL-HH/SH als Absteiger in der SH-Liga aufgenommen werden müsste. Dieser Platz wäre frei durch den Direktaufstieg des Meisters. Die drei Abstiegsplätze belegen zurzeit die HSG Eider Harde (8:32 Punkte), HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen II (12:30) und der Wellingdorfer TV (12:26). Gefährdet sind die SG Oeversee/Jarplund-Weding (14:26), die SG Dithmarschen Süd (16:26), der HC Treia/Jübek (17:23) sowie der SV Sülfeld (17:23).

Spitzenreiter und damit Aufsteiger wäre mit sechs Punkten Vorsprung der TSV Alt Duvenstedt. In Lauerstellung liegen noch der TSV Lindewitt (31:11) und die HSG Mönkeberg-Schönkirchen (29:9), die allerdings wohl eher noch geringe Chancen auf die Meisterschaft haben, bei noch sechs ausstehenden Spielen.

Somit ist der SV Sülfeld auf Platz 8 (17:23) noch leicht gefährdet, für den Lauenburger SV auf Platz 6 (18:20) dürfte eigentlich nichts mehr anbrennen.

Männer:
Bei den Männern zeigt sich eine andere Situation, da durch die Aufnahme des TuS Aumühle-Wohltorf zum Saisonstart – nach dem Abstieg aus der OL-HH/SH und Wechsel aus dem HHV in den HVSH – die SH-Liga auf 15 Mannschaften aufgestockt wurde. Aus diesem Grund gibt es vier Regelabsteiger, um die Staffelgröße von 14 Mannschaften wieder herzustellen.

Da derzeit mit mindestens zwei Absteigern (VfL Bad Schwartau U23, MTV Herzhorn) aus der OL-HH/SH gerechnet werden müsste, würde dieses auch in der SH-Liga zusätzliche Spuren hinterlassen. Der erste Absteiger würde durch den Direktaufstieg des Meisters kompensiert, aber jeder weitere Absteiger zöge einen weiteren Absteiger in der SH-Liga nach sich.

Nach jetzigem Stand stehen auf den vier Regelabstiegsplätzen der TSV Altenholz II (7:33 Punkte), der TSV Mildstedt (8:30), der Preetzer TSV (13:29) und der TuS Aumühle-Wohltorf (15:27). Gäbe es, wie es die Tabelle zurzeit aussagt, einen weiteren Absteiger, wäre dies die HSG Horst/Kiebitzreihe (16:24). Ebenfalls abstiegsbedroht wären der TSV Sieverstedt (16:22). der ATSV Stockelsdorf (19:23) und der Bredstedter TSV (19:21).

Die Meisterschaftsfrage – und der damit verbundene Aufstieg in die OL-HH/SH – dürfte sich unter den beiden führenden Mannschaften entscheiden. Spitzenreiter ist die HSG Tarp/Wanderup (36:6) vor dem TSV Kronshagen (34:8). Mit etwas Abstand folgt in Lauerstellung noch die HSG Mönkeberg-Schönkirchen (26:12).

Das bedeutet für den TuS Aumühle-Wohltorf noch ordentlich Gas geben, soll der drohende Abstieg noch verhindert werden. Auch der ATSV Stockelsdorf muss noch eine Schippe drauf legen, sind sie doch gerade drei Punkte vom möglichen ersten Abstiegsplatz entfernt, haben aber auch bereits ein Spiel mehr auf dem Konto.

Damit bleibt die Spannung in der SH-Liga weiterhin groß, was die Entscheidungen um die Meisterschaft sowie die Abstiegsfrage betrifft. Bei den Männern gibt es – gegenüber den Frauen – noch mehr Brisanz, was die Mannschaften aus dem Großraum Lübeck anbelangt.