Anzeige

Lübeck – In der Landesliga-Nord und -Süd (LL-Nord und LL-Süd) rüsten die Mannschaften zum Endspurt in den Fragen Meisterschaft und Abstieg. Wie dieses geregelt ist, hat HL-SPORTS bereits heute berichtet. In der LL-Süd – auf die in dieser Betrachtung nur eingegangen wird – der Frauen sind 19 von 24 Spielen und bei den Männer 21 von 26 absolviert. Die Betrachtung in der Süd-Gruppe beschränkt sich auf die Kreise Lübeck, Ostholstein, Segeberg, Lauenburg und Stormarn als Berichtsraum von HL-SPORTS.

Frauen:
Da bei den Frauen aus der SH-Liga nur die Regelabsteiger aufzunehmen sind, bleibt es auch in der LL-Süd bei den drei Regelabsteigern. Hier steht der erste Absteiger schon seit Saisonbeginn fest, da der VfL Geesthacht seine Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldete. Somit gibt es zusätzlich noch zwei Absteiger. Diese Plätze belegen zurzeit der BSV Kisdorf (8:28 Punkte) und der TSV Ellerau (9:31). Gefährdet sind noch der VfL Bad Schwartau (10:26) und die SG Todesfelde/Leezen II (12:26) sowie der SC Nahe 08 (16:24), da unterschiedlich viele Spiele ausgetragen sind.

Tabellenführer und derzeit Aufsteiger in die SH-Liga ist der ATSV Stockelsdorf II (37:3) vor dem Verfolger HSG Tills Löwen (29:7). Hier hat – bei noch vier ausstehenden Spielen – der ATSV die besten Aussichten auf die Meisterschaft. Der Vizemeister der LL-Süd und LL-Nord ermitteln in einem Entscheidungsspiel in neutraler Halle den dritten Aufsteiger in die SH-Liga.

Der Kampf um die Meisterschaft kann noch einmal für Spannung sorgen, da die beiden führenden Mannschaften am 24. März noch direkt aufeinander treffen. Auch im Abstiegskampf ist für Spannung gesorgt, da die beiden Absteiger mit größter Wahrscheinlichkeit aus den fünf letztplatzierten Mannschaften kommen werden. Nach Verlustpunkten betrachtet – es sind unterschiedliche viele Spiele ausgetragen – steht der TSV Ellerau relativ am Schlechtesten da, die anderen Mannschaften sind dicht bei einander. So sind hier noch spannende Partien bis zum letzten Spieltag zu erwarten.

So spielen um die Meisterschaft mit dem ATSV Stockelsdorf II und der HSG Tills Löwen zwei im Einzugsbereich von HL-SPORTS angesiedelte Mannschaften. Im Abstiegskampf hingegen kommen alle Mannschaften aus diesem Bereich.

Männer:
Da aus der SH-Liga möglicherweise fünf Absteiger in die beiden Landesligen aufgenommen werden müssen, wird es zu den drei Regelabsteigern noch weiter Kandidaten treffen, die den Weg in die Regionsliga antreten müssen. Mit Sicherheit gibt es einen vierten Absteiger, da die SH-Liga von 15 wieder auf 14 Mannschaften reduziert wird.

Da die Landesligen nach regionalen Gesichtspunkten zusammengesetzt sind, führen im Fall des 4. Absteigers aus der SH-Liga – was sicher ist – die Tabellenelften der LL-Süd und -Nord ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt aus. Diese würde entfallen, wenn es einen fünften Absteiger aus der SH-Liga geben würde, es würden aus beiden Landesligen die Elften den Gang in die Regionsliga antreten.

Nach jetzigem Stand in der LL-Süd stehen auf einen direkten Abstiegsplatz der TSV Ellerau (8:34 Punkte), die HSG Wagrien (10:32) und der Büdelsdorfer TSV (10:32). Für einen Direktabstieg beginnt die Gefährdungszone beim Tabellensiebten TuS Lübeck 93 mit 19:23 Punkten bis zum Tabellenelften HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II mit 13:27. Durch den vierten Absteiger aus der SH-Liga würde – nach derzeitigem Stand – die HSG Ostsee N/G II ein Entscheidungsspiel gegen den Elften der LL-Nord (derzeit SG Pahlhude/Tellingsstedt) austragen. Bei fünf Absteigern aus der SH-Liga müssten auch die Neustädter den Gang in die Regionsliga antreten.

In der Meisterschaftsfrage ist noch nicht einmal eine kleine Vorentscheidung gefallen, dieses könnte erst am letzten Spieltag, wenn die beiden punktgleichen (36:6) führenden Mannschaften – HSG Holsteinische Schweiz und HSG Tills Löwen 08 – in Eutin direkt aufeinander treffen, der Fall sein. Der Tabellendritte MTV Lübeck (32:10) steht Gewehr bei Fuß, kann es aber nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, auch wenn sie noch den Tabellenführer im direkten Aufeinandertreffen begrüßen dürfen, sind sie auf Schützenhilfe angewiesen.

Wie bereits bei den Frauen spielen auch bei den Männern nur Mannschaften der HL-SPORTS-Region den Titel aus. Im Abstiegskampf sind unmittelbar mit der HSG Wagrien und der HSG Ostsee N/G II zwei Mannschaften betroffen und im Gefahrenbereich liegen mit dem SV Wahlstedt und TuS Lübeck 93 zwei weitere.

Somit werden die Entscheidungen, sowohl was die Meisterschaft und den Aufstieg sowie den Abstieg anbelangt, noch für viel Spannung in den verbleibenden Spielen sorgen.