Anzeige

Lübeck – In der Landesliga-Süd der Frauen hat der souveräne Tabellenführer ATSV Stockelsdorf II dem Tabellenletzten BSV Kisdorf beim 32:12 (18:6)-Erfolg nicht den Hauch einer Chance gelassen und seine Anwartschaft auf die Meisterschaft bekräftigt. TuS Lübeck 93 verpasste – nach dominanter erster Halbzeit – am Ende beim 29:30 (17:12) knapp die Sensation gegen den Tabellenzweiten HSG Tills Löwen. Auch der VfL Bad Schwartau steckte beim SC Nahe 08 eine 22:24 (16:16)-Niederlage ein und bleibt weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Bei den Männern meldete sich der MTV Lübeck mit einem 30:27 (17:14)-Sieg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II zurück und festigte den dritten Platz. Die Lübecker Turnerschaft schrammte mit dem 23:26 (10:10) gegen den Tabellenführer HSG Holsteinische Schweiz knapp an einer Überraschung vorbei und konnte dem MTV Lübeck keine Schützenhilfe leisten. Während TuS Lübeck 93 es mit dem Zweiten zu tun bekam und recht deutlich mit 26:38 (14:16) das Nachsehen hatte.

Frauen
ATSV Stockelsdorf II – BSV Kisdorf 32:12 (18:6)
Mit einem 32:12-Start-Ziel-Sieg deklassierte der ATSV Stockelsdorf II als Tabellenführer den Tabellenletzten BSV Kisdorf. Durch Christin Steinweg und dreimal Stephanie Markmann hieß es 4:0 und ließ Kisdorf bereits in der 6. Minute die grüne Karte ziehen. Ohne jeden Eindruck blieb die Auszeit, der Gastgeber legte nach und blieb über zehn Minuten ohne Gegentor. Weiter ging die wilde Jagd über 8:1 (14.) und 15:4 (25.) ging es mit 18:6 in die Kabinen. Immer wieder zeichneten sich die bewegliche Abwehr und Britta Reimann im Tor aus, so leisteten sie die Vorarbeit für die erste und zweite Welle.

Auch die zweite Hälfte spielte der Tabellenführer wie aus einem Guss und legte nach dem 19:8 (37.) einen 7:0-Lauf zum 26:8 (46.) hin. Das Schaulaufen setzte sich nun in gedrosselter Form fort bis zum deklassierenden 32:12 für den ATSV Stockelsdorf II, der weiterhin Vollgas in Richtung Meisterschaft gab. Es war der 16. Sieg in Folge und nun wartet am Sonntag (24.3.) der Tabellenzweite HSG Tills Löwen auswärts. Mit einem Punktgewinn wäre die Meisterschaft bereits zwei Spieltag vor Saisonende für den ATSV II perfekt.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II:
Stephanie Markmann (10), Nadja Glass (5), Claudia Danger (4/1), Susen Grotzky und Nina Kindler (je 3), Petra Meyer, Lena Bahr und Christin Steinweg (je 2), Ninja Krause (1)

SC Nahe 08 – VfL Bad Schwartau 24:22 (16:16)
Nach ausgeglichener erster Halbzeit mit wechselnden Führungen, wo sich keine Mannschaft entscheidend absetzte, ging es mit dem 16:16 in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn dominierten die Hintermannschaften, es fiel kein Treffer, selbst per Siebenmeter klappte es auf beiden Seiten nicht. Es waren schon fast sechs Minuten gespielt, als das 17:16 (36.) für den VfL Bad Schwartau fiel. Nadja Gierke und Lena Kaden brachten die Gäste erneut mit zwei Toren in Front beim 19:17, doch es folgten drei Zeitstrafen in kurzer Folge, dass sogar wenige Sekunden sechs gegen drei gespielt wurde. Am Ende der Zeitstrafen hieß es 19:19.

Die Verteidigung in der Unterzahl kostete viel Substanz, dass der SC Nahe 08 Oberwasser bekam. Er nutze seine Chancen konsequenter und ging bis zur 55. Minute vorentscheidend mit 23:20 in Führung. Nach der Auszeit kam der VfL Bad Schwartau wieder auf 22:23 (59.) heran, doch er Ausgleich fiel nicht. Den Schlusspunkt setzte der Gastgeber mit dem 24:22.

Torschützen für den VfL Bad Schwartau:
Nadja Gierke (8/8), Lena Kaden und Sarah Diekert (je 4), Jennifer Tank, Sina Schlör, Celina Gruchmann, Amrei Ludwig, Josefine Lekon und Melina Burckhardt (je 1)

Männer
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II – MTV Lübeck 27:30 (14:17)
Der MTV Lübeck trat die Reise an den Nord-Ostsee-Kanal ohne Jetalong Khotsakit, Merlin Otto, Carlo Röseler und Jannes Karstens an, um sich für die 33:35-Hinspielniederlage zu revanchieren, was mit dem 30:27 gelang. Das Spiel begann sehr zäh und das Anschlusstor zum 1:2 fiel erst in der 6. Minute durch Lukas Prösch. Anschließend machte der Haupttorschütze Max Köppe mit einem Dreierpack aus dem 1:3 das 4:3 (9.) für den MTV.

Es blieb ein zerfahrenes Spiel in der ersten Hälfte, bei der der Gast fünf und der Gastgeber vier Zeitstrafen kassierten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Lübecker nicht mehr in Rückstand gerieten. Im Angriff war es immer wieder Köppe, der bereits in der ersten Hälfte zehn seiner elf Treffer erzielte und so den größten Anteil an der 17:14-Führung zur Pause hatte.

In der zweiten Hälfte nahm die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II Köppe in kurze Deckung, doch Ole Jansen nutze seine Freiräume und netzte gleich im Doppelpack zum 19:14 (31.) trotz Unterzahl. Die Hintermannschaft arbeitete weiter gut und die Torfabrik funktionierte, so hieß es schnell 22:15 (37.). Als Prösch beim Stand von 23:18 seine dritte Zeitstrafe (44.) und damit die Disqualifikation erhielt, kam es zu einem kleinen Bruch beim MTV.

Die Gastgeber nutzten die Situation gnadenlos aus und verkürzten auf 23:24 (50.), was Trainer Roman Judycki zur Auszeit zwang. Die Lübecker setzten sich erneut auf drei Tore beim 26:23 (52.) ab, doch die HSG gab sich nicht geschlagen. So blieb es bis in die Schlussphase ein Spiel auf des Messers Schneide. Als Thore Müller 73 Sekunden vor Ultimo das erlösende 29:27 erzielte, war der Deckel drauf. Am Ende nahm der MTV Lübeck einen 30:27-Sieg mit auf die Heimreise.

Torschützen für den MTV Lübeck:
Max Köppe (11/1), Ole Jansen (9/4), Thore Müller (3), Lukas Prösch, Hendrik Bentfeld und Christopher Lau (je 2), Sören im Sande (1)

Alle Spiele der LL-Süd des Spieltages auf einen Blick:
Frauen
ATSV Stockelsdorf II – BSV Kisdorf 32:12 (18:6)
TuS Lübeck 93 – HSG Tills Löwen 29:30 (17:12)
SG Todesfelde/Leezen II – SG Kollmar/Neuendorf 29:22 (17:9)
TSV Wattenbek II – SG WIFT Neumünster 25:22 (13:13)
SC Nahe 08 – VfL Bad Schwartau 24:22 (16:16)
SV Henstedt-Ulzburg II – HSG Horst/Kiebitzreihe 22:30 (14:15)

Männer
Büdelsdorfer TSV – HSG Ostsee N/G II 34:20 (20:8)
SV Wahlstedt – TSV Ellerau 35:20 (19:11)
Lübecker Turnerschaft – HSG Holsteinische Schweiz 23:26 (10:10)
HSG Wagrien – HSG Störtal Hummeln 27:30 (9:13)
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II – MTV Lübeck 27:30 (14:17)
TuS Lübeck 93 – HSG Tills Löwen 26:38 (14:16)
SG Bordesholm/Brügge – TSV Plön 26:23 (12.12)

So geht es in der LL-Süd weiter
Frauen
SG Todesfelde/Leezen II – TSV Ellerau (Sa., 23.3., 15 Uhr)
BSV Kisdorf – SC Nahe 08 (Sa., 23.3., 16 Uhr)
SG Kollmar/Neuendorf – HSG Horst/Kiebitzreihe (Sa., 23.3., 16 Uhr)
VfL Bad Schwartau – SV Henstedt-Ulzburg II (Sa., 23.3., 20 Uhr)
HSG Tills Löwen – ATSV Stockelsdorf II (So., 24.3., 14 Uhr)
SG WIFT Neumünster – TuS Lübeck 93 (So., 24.3., 15.30 Uhr)

Männer
Büdelsdorfer TSV – SV Wahlstedt (Fr., 22.3., 20.30 Uhr)
MTV Lübeck – HSG Holsteinische Schweiz (Sa., 23.3., 18 Uhr)
Lübecker Turnerschaft – HSG Störtal Hummeln (Sa., 23.3., 18 Uhr)
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II – TSV Ellerau (Sa., 23.3., 18.45 Uhr)
TSV Plön – HSG Wagrien (So., 24.3., 15.30 Uhr)
HSG Ostsee N/G II – TuS Lübeck 93 (So., 24.3., 15.30 Uhr)
HSG Tills Löwen – SG Bordesholm/Brügge (So., 24.3., 16 Uhr)