Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Bei den Frauen in der Landesliga Süd hat der ATSV Stockelsdorf II schon seit geraumer Zeit die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die SH-Liga in der Tasche. Da aus der SH-Liga voraussichtlich nur die Regelabsteiger den Gang in die LL antreten müssen, würde es auch in den Landesligen keine zusätzlichen Absteiger geben. Es bliebe somit bei drei Regelabsteigern. Sollte doch noch ein zusätzlicher Absteiger aus der SHL aufgenommen werden müssen, käme es zu einem Entscheidungsspiel zwischen den beiden Elften der Nord- und Südstaffel, wer die LL verlassen müsste.

Der ATSV Stockelsdorf II hat souverän die Meisterschaft errungen, was zum Aufstieg in die SH-Liga berechtigt. Durch diese Entscheidung geht es in der LL Süd nur noch um die Frage der Vizemeisterschaft und des Abstiegs. In der Auseinandersetzung um die Vizemeisterschaft hat die HSG Tills Löwen (32:10) vor der HSG Horst/Kiebitzreihe (30:14) die besten Aussichten. Weiterhin sind bis Platz 10 alle Mannschaften im gesicherten Mittelfeld, darunter TuS Lübeck 93 (22:20), SV Henstedt-Ulzburg II (21:21), SC Nahe 08 (21:25) und die SG Todesfelde/Leezen II (16:28).

Tabelle der Landesliga Süd der Frauen:

Pl.MannschaftSp. Punkte
1ATSV Stockelsdorf 223 41:5
2HSG Tills Löwen 0821 32:10
3HSG Horst/Kiebitzreihe22 30:14
4TSV Wattenbek 222 26:18
5SG WIFT Neumünster22 24:20
6TuS Lübeck von 189321 22:20
7SG Kollmar/Neuendorf22 22:22
8SV Henstedt-Ulzburg 221 21:21
9SC Nahe 0823 21:25
10SG Todesfelde/Leezen 222 16:28
11VfL Bad Schwartau22 12:32
12TSV Ellerau22 9:35
13BSV Kisdorf21 8:34
14VfL Geesthacht0 0:0

Fett gedruckt die Regel-Abstiegsplätze

Da der VfL Geesthacht seine Mannschaft vor Beginn der Punktspiele abmeldete, gilt der VfL als erster Absteiger. Somit sind von der Abstiegsfrage – zwei Absteiger werden noch gesucht – nur noch drei Mannschaften betroffen, der BSV Kisdorf (8:34) als derzeitiger Tabellenletzter bei einem Spiel Rückstand. Weiterhin der TSV Ellerau (9:35) und der VfL Bad Schwartau (12:32). Alle anderen Mannschaften sind jenseits von gut und böse und können die letzten zwei Saisonspiele beruhigt angehen.

Der VfL Bad Schwartau hat bei zwei ausstehenden Spielen – mit dem vermeintlich leichteren Restprogramm – die besten Aussichten auf den Klassenerhalt, liegt er doch bereits drei Punkte vor dem TSV Ellerau, der den ersten Abstiegsplatz einnimmt. Aber rechnerisch chancenlos sind weder der TSV Ellerau noch der BSV Kisdorf, auch wenn die Aussichten wesentlich schlechter sind.

Die letzten beiden Spieltage müssen nun Klarheit in der Frage des Abstiegs und der Vizemeisterschaft bringen.