Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Trotz einer klaren Niederlage gegen den THW Kiel (17:30) ist die Stimmung beim VfL Lübeck-Schwartau gut. Es gibt keinen Anlass Trübsal zu blasen, denn gegen den Rekordmeister machte der Zweitligist seine Sache sehr gut.

Cheftrainer Piotr Przybecki (Foto) sagte danach bei HL-SPORTS: „Wir haben 30 Minuten gut mitgehalten und zwei Abwehrformationen ausprobiert. Gegen haben wir Landin sieben freie Chancen liegen gelassen, aber insgesamt gut gespielt. Nach der Pause waren wir nicht mehr in der Lage das Tempo mitzuhalten und haben viel rotiert.“

Der neue Mann auf der Lübecker Bank hat aber auch Sorgen, denn bei Nikola Potic und Pawel Genda wird es noch dauern, nach langen Verletzungspausen. „Beide trainieren individuell“, so der VfL-Coach. Dafür muss er auf Jan Schult verzichten. Er fällt wegen Bauchmuskelproblemen aus. Martin Waschul ist wieder dabei und hatte jeweils 15 Minuten Einsatzzeit gegen Kiel. Przybecki: „Bei gibt es keine Probleme“.

Am Sonnabend um 16.30 Uhr steht das nächste Testspiel bei der HG Barmbek an. Am 3. August geht es für die Tiger dann gegen die Mecklenburger Stiere weiter.