Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat eine gute Vorbereitung hinter sich, nun heißt es für die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen heute (24.8.) um 19.30 Uhr zum Start der zweiten Zweitliga-Saison in der Sporthalle Stählerwiese in Kreuztal beim letztjährigen Mitaufsteiger TuS Ferndorf Farbe zu bekennen.

Die Saisonvorbereitung hatte beeindruckende Auftritte, unter anderem beim Heide-Cup mit dem 24:24-Unentschieden gegen die Füchse Berlin und dem 32:29-Sieg im Spiel um Platz 3 gegen den Champions-League-Teilnehmer IFK Kristianstad. Aber es gab auch den misslichen Auftritt beim Ausscheiden im ersten Spiel des DHB-Pokals gegen Drittligisten VfL Eintracht Hagen. Nun heißt es für die Hamburger beim TuS Ferndorf – hatte in der abgelaufenen Saison die zweitbeste Heim-Abwehr der Liga mit nur 449 Gegentoren – über die stabile Hintermannschaft ins Spiel zu kommen, um mit einfachen Toren in die Erfolgsspur zu gelangen.

Beide Mannschaften haben nicht nur den letztjährigen Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga gemeinsam, sondern beide Mannschaften veränderten ihr Bild auch nur geringfügig, somit haben beide Teams ihren bestehenden Kader mit ausgewählten Spielern verstärkt. Beim TuS verletzte sich Lucas Puhl – die Nummer eins im Tor – so schwer, dass er mehrere Monate ausfällt, dafür wurde kurzfristig der kroatischen Keeper Marin Durica von RK Maribor verpflichtet. Zusätzlich kam vom HSC 2000 Coburg der Rückraum-Shooter Patrick Weber in die Mannschaft, um für zusätzliche Gefahr zu sorgen.

Der HSV Hamburg verstärkte sich mit Tobias Schimmelbauer und Ex-Nationalspieler Jens Schöngarth gezielt mit Spielern mit Profi-Erfahrung. Mit Jonas Gertges und Mark van den Beucken fanden zwei weitere talentierte Spieler den Weg an die Elbe und alle werden ihre ersten Zweitliga-Erfahrungen sammeln. Bis auf Jan Kleineidam (Sprunggelenks-OP) und Dominik Axmann (Mittelfußbruch) steht Toto Jansen der komplette Kader zur Verfügung. Auch wenn es in der abgelaufenen Saison gegen den TuS Ferndorf zwei Niederlagen gab, ist dieses Schnee von gestern und die Hamburger starten hoch motiviert und wollen möglichste beide Punkte mit auf die Heimreise nehmen.

In Kreuztal wird Goran Stojanovic als neuer Torwarttrainer erstmals mit auf der Bank des HSV Hamburg sitzen. Der ehemalige Bundesligaspieler und jugoslawische Nationaltorwart – spielte aktiv für Roter Stern Belgrad, den THW Kiel, den VfL Bad Schwartau und den damaligen HSV Hamburg (von 2002 bis 2007). Anschließend war er unter Martin Schwalb Co-Trainer bei den Hamburgern und kennt den heutigen Trainer Torsten Jansen aus dieser Zeit noch als Spieler.