Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der VfL Lübeck-Schwartau hat nach dem Auswärtsauftaktsieg auch sein erstes Heimspiel in der neuen Zweitliga-Saison erfolgreich beendet. Gegen den VfL Gummersbach und Ex-Trainer Torge Greve gewannen die Tiger am Freitagabend vor 2.008 Zuschauern in der Hansehalle mit 22:20 (14:11).

Den Grundstein für die zwei Punkte legten die Lübecker in den ersten sieben Minuten. Schrader, Bruhn, Gonschor und Raguse legten ein 6:0 vor. Auf der anderen Seite hielt Klockmann seinen Kasten bis dahin sauber. Erst nach siebeneinhalb Minuten trafen die Gäste zum ersten Mal. Der VfL legte nach und holte noch zwei Treffer raus, so dass man nach elf Minuten bereits mit 9:1 vorne lag. Einen Katastrophenstart für das Greve-Team, das mit einem Remis gegen TuSEM Essen in der Vorwoche startete. Die Partie schien bereits nach einer Viertelstunde (10:4) entschieden, doch die Gummersbacher kamen zurück, verkürzten. 14:11 hieß es für die Hausherren zur Pause, die ihren komfortablen Vorsprung fast verspielten. Im zweiten Durchgang wurde es sogar noch knapper, denn die Gäste kamen in der 38. Minute auf einen Treffer (14:13) heran, glichen sogar zwei Minuten später aus (15:15). Danach war es haarscharf, doch die Lübecker behielten die Oberhand, siegten mit 22:20.