Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach dem 28:21-Auswärtserfolg beim letztjährigen Mitaufsteiger TuS Ferndorf empfängt der Handball Sport Verein Hamburg heute (1.9.) um 17 Uhr mit dem TSV Bayer Dormagen der nächste Mitaufsteiger zum ersten Heimspiel in der Sporthalle Hamburg. An das Spiel im Aufstiegsjahr erinnern sich die Mannschaft und die Fans gerne zurück, als im Herzschlagfinish Leif Tissier in der letzten Sekunde den Ball zum 27:26-Erfolg im gegnerischen Tor versenkte. Genauso wollen die Hamburger auch nach 60 Minuten jubeln, allerdings sollen die Nerven nicht wieder so strapaziert werden.

Bayer Dormagen hat sein ersten Saisonspiel 35:25 deutlich gegen den EHV Aue gewonnen – nach einem 14:14 zur Pause – und kommt als erster Tabellenführer – auch wenn das nach nur einem Spiel keine Aussagekraft aufweist – an die Elbe. Der TSV legte also in der zweiten Hälfte ordentlich zu und überrannte Aue regelrecht. Von diesem Thron will der HSV Hamburg die Gäste stoßen und selbst seinen guten Saisonstart mit dem zweiten Sieg untermauern.

Der TSV Bayer Dormagen startete trotz der namhaften Abgänge von Rechtsaußen Tim Wieling – der nach beeindruckenden 236 Toren in der vergangenen Saison zum Erstligisten TVB 1898 Stuttgart wechselte – und U21-Nationalspieler Lukas Stutzke, den es zum Bergischen HC zog, mit einer talentierten Mannschaft in die Saison. Nachdem die Dormagener in der abgelaufenen Spielzeit als Aufsteiger bis zuletzt um den Klassenerhalt kämpften, soll es diesmal ein früherer Klassenerhalt werden. Der TSV will so schnell wie möglich raus aus dem Abstiegskampf und leistete dafür am ersten Spieltag bereits ganze Arbeit.

Ausschlaggebend wird für die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen sein, wie die Hintermannschaft die Angreifer der Gäste unter Kontrolle halten kann, um daraus Kapital durch einfache Tore zu schlagen. Im ersten Spiel war die Abwehr mit dem Mittelblock Blaženko Lacković und Niklas Weller ein Bollwerk. Dieses war neben dem geduldigen Angriffsverhalten – bis sich eine Torchance bot – der Grundstein zu Erfolg.

Nun steigt in der Sporthalle Hamburg das erste Heimspiel der Saison, was für die Neuzugänge Tobias Schimmelbauer, Jonas Gertges, Mark van den Beucken und Jens Schöngarth eine Premiere darstellt. Während Gertges und Schimmelbauer schon als Zuschauer die Stimmung in der Halle kennenlernten, ist es für van den Beucken und Schöngarth der erste Kontakt mit den vielen, lautstarken Fans. Bisher sind etwa 2.600 Karten für das Spiel verkauft, somit wird die Halle gleich zu Beginn wieder beben.

Linkshänder Schöngarth musste unter der Woche genau wie Schimmelbauer, Finn Wullenweber und Dominik Vogt im Training etwas kürzer treten. Erst kurzfristig wird entschieden, wer von ihnen heute Abend auflaufen kann. Auf Dominik Axmann und Jan Kleineidam muss Toto Jansen weiterhin verzichten.